Wegen Verdiensten um den Frieden: Trump erneut für Friedens-Nobelpreis nominiert

11. September 2020
Wegen Verdiensten um den Frieden: Trump erneut für Friedens-Nobelpreis nominiert
International
2

Oslo. US-Präsident Trump ist erneut für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Grund sei der Deal zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, den das Weiße Haus eingefädelt habe, berichtet der US-Sender Fox News.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Nominierung für die Verleihung 2021 wurde vom norwegischen Parlamentarier Christian Tybring-Gjedde eingereicht: „Ich denke, er hat mit diesem Abkommen mehr für den Frieden getan als andere, die bereits für diesen Preis nominiert waren“, sagte er gegenüber dem US-Sender.

In seinem Brief an das Friedensnobelpreiskommitee führt Tybring-Gjedde aus, daß andere Nahost-Länder dem Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate folgen könnten: „Dieser Vertrag könnte die Wende im Nahost-Konflikt bedeuten.“ Der norwegische Politiker unterstrich außerdem, daß Trump der erste US-Präsident seit 39 Jahren sei, der sein Land nicht in bewaffnete Konflikte gestürzt habe.

Trump war bereits für den Friedensnobelpreis 2019 nominiert gewesen. Auch damals hatte Christian Tybring-Gjedde gemeinsam mit seinem Parteikollegen Per-Willy Amundse die Nominierung eingereicht. Als Grund hatten die beiden das Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un genannt. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 662 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Spionageabwehr schreibt:

    Dann steht also ein Krieg bevor

    Obama bekam das Lametta Dezember 2009.
    2011 Krieg gegen Lybien, Syrien u.a.

    Dazu passt die deutsche Alibi-Alarm-„Übung“ von gestern.
    Mit Sirenen, die nicht da sind.
    Apps, die nicht funktionieren.
    Aufforderungen, Vorräte anzulegen,
    die keiner mitbekommt.

    Berlin weiß:
    Die USA planen einen Angriff auf China.
    Und dass auch Deutschland Kampfzone wird.
    Der Alibi-Warntag von gestern ist alles,
    was die Besatzungsmacht erlaubt.

    Denn ein Alibi braucht Berlin hinterher schon.
    Um sagen zu können:
    >Wir haben doch gewarnt.
    Und es gab sogar eine „Übung“<.

  2. Pack schreibt:

    Im Vergleich mit seinen Vorgängern ist er erstaunlich friedlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.