Trump streicht Geld für „Anti-Rassismus-Trainings“: „Unamerikanische Propaganda“

7. September 2020
Trump streicht Geld für „Anti-Rassismus-Trainings“: „Unamerikanische Propaganda“
International
1

Washington. US-Präsident Trump zeigt Kante: trotz der anhaltenden Proteste gegen „Rassismus“ wies der Präsident jetzt staatliche Stellen an, ihre Mitarbeiter nicht mehr an Anti-Rassismus-Trainings teilnehmen zu lassen. Die angebotenen Kurse kämen „unamerikanischer Propaganda“ gleich, erklärte das Weiße Haus am Freitag. Das Geld der Steuerzahler solle nicht mehr für „spaltende, unamerikanische Propaganda-Trainingseinheiten“ ausgegeben werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Teilnehmern solcher Trainings sei erklärt worden, daß „praktisch alle Weißen zu Rassismus beitragen“, teilte das Weiße Haus weiter mit. „Medienberichten zufolge wurde in einigen Kursen behauptet, bereits in der Überzeugung, daß Amerika das Land der Möglichkeiten ist, oder in der Überzeugung, daß der am besten Qualifizierte den Job erhalten sollte, stecke Rassismus“, hieß es in der Erklärung. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 706 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Kaffeeschlürfer schreibt:

    Recht hat der Mann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.