Sarrazin schreibt wieder über Einwanderung: „Mit schweren Nachteilen für die einheimische Bevölkerung verbunden“

6. September 2020
Sarrazin schreibt wieder über Einwanderung: „Mit schweren Nachteilen für die einheimische Bevölkerung verbunden“
Kultur & Gesellschaft
7

Berlin. Schon in seinem ersten Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ redete Thilo Sarrazin Klartext und ging mit der deutschen Zuwanderungspolitik hart ins Gericht. Das hat ihn erst vor wenigen Wochen seine SPD-Parteimitgliedschaft gekostet – die Genossen vertrugen so viel Wahrheit nicht. Doch Sarrazin ließ sich durch seinen Rausschmiß nicht irremachen: er legt jetzt mit einem weiteren Buch nach und kann an einer exzessiven Zuwanderung noch immer nichts Gutes finden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Sarrazin stellte sein neues Opus („Der Staat an seinen Grenzen – Über Wirkung von Migration in Geschichte und Gegenwart“) dieser Tage in einem Interview mit dem Portal „The European“ vor. Demnach geht sein Buch der Frage nach, „wie sich Einwanderung in der gesamten Menschheitsgeschichte vollzogen hat. Sie ging meist nur mit Eroberung Hand in Hand und war selten gewaltfrei.“ Darüber hinaus sei sie „mit schweren Nachteilen für die einheimische Bevölkerung verbunden“ gewesen.

Als Beispiele dafür führt der frühere Berliner Finanzsenator China, das Römische Reich oder das alte Ägypten an. Er macht zwar deutlich, daß er frühere, mit Gewalt verbundene Eroberungen und damit verbundene Migrationen nicht mit der heutigen Zeit vergleichen wolle. In der Sache selbst bleibt er allerdings unmißverständlich: „Noch mehr als damals [2010] erkenne ich heute, daß es sehr lange dauert, bis sich Einwanderer an ihr neues Umfeld kulturell anpassen und daß es dabei je nach Herkunft und Religion der Einwanderer auch sehr große Unterschiede gibt.“

Mit „kultureller Anpassung“ meint Sarrazin, sich an die Einstellung zur Demokratie und zum Rechtsstaat anzupassen, zu Menschenrechten oder zur Gleichberechtigung von Mann und Frau. Von den westlichen Staaten fordert er eine „restriktive Einwanderungspolitik“, um Europa vor „ungezügelter Einwanderung zu schützen“ – und nicht das Schicksal früherer „Aufnahmegesellschaften“ zu teilen, von denen heute nur noch in den Geschichtsbüchern zu lesen ist. (ts)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 4,008 Leser gesamt

Jetzt teilen:

7 Comments

  1. siegfried fuchs schreibt:

    Als erstes wuerde ich katholische Kirchen in mosslemischen Laendern fordern so wie die Mossleme in der Welt Moscheen fordern.Danach wuerde ich nur noch Einikaufsgutscheine ausgeben zum Leben.Kinderehen verbieten und eine vielweiberei.Nach diesen Maßnahmen wuerde man sehen wer wirklich Interresse haette sich an deutsche Gesetze und Integration zu akzeptieren.Alles andere ist Augenwischerei der Regierung Merkel.

  2. Dieter Marquitan schreibt:

    Ein Grossteil der männlichen Gesellschaft hat sich schon angepasst, durch das äussere Erscheinungsbild. Haar- und Barttracht.

  3. edelweiß schreibt:

    Natürlich tut sie (die Bevölkerung) das und fühlt sich dabei sogar noch überlegen in ihrer moralischen „Großzügigkeit“ und selbstlosen Toleranz. Der Islam liegt ihnen, deshalb der widerspruchslose Mundschutz und die eifrige Einhaltung der Verbote, vielleicht die Vorübung für Verschleierung und Koran?

  4. E. R. schreibt:

    Diesen Mann würde ich sofort, ohne zu zögern, gegen die Merkel eintauschen!

  5. Ali Baba schreibt:

    die Genossen vertrugen so viel Wahrheit nicht. “ DIE WAHRHEIT INTERESSIERT NUR DIE WENIGEN LEUTE,WEIL ES „ZU VIEL MUEHE“ VERLANGT! PS DARUEBER HINAUS IST JEDE WAHRHEIT
    ‚UNBEQUEM“.

  6. Pingback: Endzeit-Umschau – September 2020 – Deutsches Herz

  7. Zack schreibt:

    Die „Einwanderer“ passen sich nicht an. Sie pflegen ihre Parallelgesellschaften. Das kann letztendlich nur zum Bürgerkrieg führen, zumal man sie noch bevorrechtet. Oder paßt sich die jetzige Bevölkerung an, wie das schon mehrfach gefordert wurde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.