Schleichende Islamisierung: Angehende Richterinnen in Berlin künftig mit Kopftuch

4. September 2020
Schleichende Islamisierung: Angehende Richterinnen in Berlin künftig mit Kopftuch
Kultur & Gesellschaft
8

Berlin. Ein Urteil mit folgenschwerer Signalwirkung: im rot-rot-grün regierten Berlin dürfen angehende Staatsanwältinnen und Richterinnen seit August ein Kopftuch im Gerichtssaal tragen. Neben den Referendarinnen ohne Robe muß jedoch ein Ausbilder mit Robe sitzen, stellte ein Justizsprecher klar. Es müsse deutlich werden, daß die staatliche Autorität beim Ausbilder liege.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der grüne Berliner Justizsenator Dirk Behrendt begrüßte die Entscheidung der Präsidenten des Gemeinsamen Justizprüfungsamts und des Berliner Kammergerichts.

In Berlin gibt es bisher in der Regel jährlich eine bis zwei Referendarinnen mit Kopftuch. Diese blieben bislang zumeist im Büro, während ihr Ausbilder im Gerichtssaal die Anklage verlas.

Das Berliner Neutralitätsgesetz wird immer wieder vor Gerichten verhandelt. In der vergangenen Woche gab das Bundesarbeitsgericht einer muslimischen Frau recht, die geklagt hatte, weil sie wegen ihres Kopftuchs nicht in den Berliner Schuldienst eingestellt wurde. (ts)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 5,910 Leser gesamt

Jetzt teilen:

8 Comments

  1. Heike Kock schreibt:

    Unser Land wird absichtlich von innen zerstört.
    Wenn wir das zulassen, werden vor allem wir Frauen wieder
    Ins tiefste Mittelalter geschubst, wollt ihr das wirklich ?

  2. Marcel schreibt:

    Koment war für Wolfgang

  3. Pingback: Endzeit-Umschau – September 2020 – Deutsches Herz

  4. Bernd Sydow schreibt:

    Ich frage mich, wieso dürfen in Deutschland lebende muslimische Frauen in der Öffentlichkeit überhaupt ein Kopftuch tragen? Argumente wie „Religionsfreiheit“ und „Freie Entfaltung der Persönlichkeit“ sind für mich nicht glaubwürdig. Vielmehr scheint mir das islamische Kopftuch ein Zeichen für Integrationsverweigerung zu sein!

  5. edelweiß schreibt:

    Schleichend?
    Schnellzug trifft es deutlich klarer.
    Aber es stört niemand, im Gegenteil, es wird als „demokratisch“ empfunden.
    Viel Spaß in der Zukunft.

  6. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Die Integration macht immer weitere Fortschritte, es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis deutsche Richterinnen und Richter nicht mehr auf Stühlen, sondern auf Gebetsteppichen sitzen und ihr Urteil im Namen Allah`s nach den Suren des Koran und den Statuten der Scharia fällen.

    • Mike Hunter schreibt:

      Genau sowas können wir wie Cholera und Pest gebrauchen. Diese Damen sind nicht integrationsfähig und wollen das auch nicht. Pass wieder abgeben und tschüss! Dieses Pseudohauptdorf ist eine Schande für unser Land!

    • Marcel schreibt:

      hart ausgedrückt aber ich sehe das nicht so kommen wie du es sagst.
      Warum sollten Muslime,( leben schon lange in DE ) die diesen Weg gegangen sind anders Urteilen als ein DE Richter sorry aber das ist Vorurteil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.