Von wegen „reiches Land“: In Deutschland sind fast 16 Prozent armutsgefährdet

14. August 2020
Von wegen „reiches Land“: In Deutschland sind fast 16 Prozent armutsgefährdet
Wirtschaft
3

Wiesbaden. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Armutszeugnis: das Armutsrisiko ist in Deutschland trotz hoher Beschäftigung im Jahr 2019 gestiegen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Deutschlandweit waren demnach 15,9 Prozent der Menschen von Armut bedroht. Im Jahr zuvor waren es 15,5 Prozent. Die Schwelle für die Armutsgefährdung lag 2019 bei 1.074 Euro bei einem Einpersonenhaushalt, das sind 60 Prozent eines durchschnittlichen Haushaltseinkommens. Wer weniger Geld zur Verfügung hat, gilt als armutsgefährdet. Am meisten Menschen waren in Bremen mit fast einem Viertel der Bevölkerung (24,9 Prozent) bedroht, die wenigsten in Bayern (11,9) und Baden-Württemberg (12,3).

Die von der Politik verhängte Corona-Krise dürfte der Armutsentwicklung in Deutschland nochmals einen kräftigen Schub verleihen. Die Bundesagentur für Arbeit hatte für Juli 2,91 Millionen Menschen ohne Job gemeldet, 635.000 Menschen mehr als ein Jahr zuvor. Im Mai waren in Deutschland 6,7 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Diese Zahlen dürften drastisch steigen, wenn ab September Firmenpleiten und Arbeitslosenzahlen nach oben gehen. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,114 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Pingback: Endzeit-Umschau – August 2020 – Deutsches Herz

  2. Spionageabwehr schreibt:

    Perspektiven

    Mittleres Nettoeinkommen
    Einpersonenhaushalt 2019 lt. Statista
    1890,- Euro.
    57 % wohnen zur Miete (Jan. 2020)
    + PKW-Unterhalt

    Die meisten arbeiten nur für Miete und Auto.
    Mietzahlungen = BRD-Form der Sklaverei.
    Von den Armen nicht zu reden.
    Und das war vor Corona.
    Lohnt sich nicht mehr wirklich.
    Man konnte 2004 (Hartz) noch vorbauen,
    wenn man die Lage erkannte.
    Die meisten sitzen jetzt in der Falle.
    Individuell ist da kaum noch was zu machen.

    Jetzt stehen ganz andere Dinge an:
    Das US-Imperium geht gerade unter.
    Danach können wir wiederaufbauen,
    diesmal hoffentlich ohne Besatzungsmacht.

  3. Zack schreibt:

    Die Untersuchungen von Dt.Bank u. EZB sagen genau das Gegenteil.
    Deutschland = Armes Land!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.