Wegen möglicher AfD-Nähe: Zwei Staatsanwälte dürfen nicht weiter ermitteln

10. August 2020
Wegen möglicher AfD-Nähe: Zwei Staatsanwälte dürfen nicht weiter ermitteln
National
2

Berlin. Der Gesinnungsstaat in Deutschland macht Fortschritte: weil ein Berliner Staatsanwalt möglicherweise der AfD nahe steht, hat die Generalstaatsanwaltschaft jetzt Ermittlungen zu einer mutmaßlich „rechtsextremistischen“ Anschlagsserie im Bezirk Neukölln übernommen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft teilte Genaueres mit: bei einem Gespräch sollen zwei Verdächtige aus der rechten Szene über den Mann gesagt haben, er stehe der AfD nahe. Deswegen übernahm die Behörde die Ermittlungen von den beiden mit dem Komplex betrauten Staatsanwälten.

Nach Polizeiangaben werden der fraglichen Serie „rechtsextremer“ Taten in Neukölln 72 Fälle zugerechnet, darunter 23 Brandstiftungen. Viele davon wurden zwischen Ende 2016 und Mitte 2017 begangen.

Nach Brandanschlägen Anfang 2018 auf die Autos eines Kommunalpolitikers und eines Buchhändlers hatte die Polizei Wohnungen von Tatverdächtigen aus der rechten Szene durchsucht. Allerdings konnte niemand überführt werden. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,526 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. hans schreibt:

    Vieleicht sollt man dort mal in der Linksextremen Ecke suchen.
    Rechte fallen jetzt nicht gerade durch Brandstiftungen auf, bei den gepamperten Linken ist das aber eine normale Variante.

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – August 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.