2000 Euro auf die Hand: Griechenland beginnt Migranten-Rückführung

10. August 2020
2000 Euro auf die Hand: Griechenland beginnt Migranten-Rückführung
International
3

Athen. Es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein: Griechenland hat mit Unterstützung der EU mit der freiwilligen Rückführung von Migranten in ihre Heimatländer begonnen. Ein erster Flug mit 134 Irakern an Bord startete von Athen, wie die Regierung mitteilte. Die Aktion ist Teil eines EU-finanzierten Programms, das darauf abzielt, EU-Länder zu entlasten, in denen viele neue Migranten und „Flüchtlinge“ ankommen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ihre Rückkehr wird den Illegalen aber großzügig versüßt: bis zu 5.000 Migranten wird die Summe von 2.000 Euro angeboten, damit sie in ihre Heimat zurückkehren. Dafür in Frage kommen Migranten, die vor dem 1. Januar 2020 in Griechenland angekommen und nach wie vor in einem der Asyllager auf den griechischen Inseln untergebracht sind.

Brüssel hatte das Programm im März angekündigt. Wegen der Corona-Krise verschob sich der Start. Griechenland beherbergt momentan rund 120.000 Asylsuchende, über 25.000 davon in Lagern auf den ägäischen Inseln. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 3,236 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Pingback: Endzeit-Umschau – August 2020 – Deutsches Herz

  2. Rudolf B. schreibt:

    EU-Länder zu entlasten mit 5000 Migranten? Im ersten Halbjahr wurden alleine im Wunschziel Deutschland 47.309 Asylerstanträge gestellt.

  3. hans schreibt:

    Das Problem wird wieder nur mit ein wenig Geld zugekittet.
    Die gehen zurück und sind in 5-6 monaten wieder da.

    Das eigendliche Problem ist doch die völlige Überbevölkerung in den Fluchtstaaten und das die dort, dank auch den Europärern, keine eigene Chance haben aus ihrem Leben was zu machen.
    Überbevölkerung und Chancenlosigkeit waren schon immer die wahren Flucht- / Auswanderungsursachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.