Verfassungsrechtler widerspricht Bundesregierung: Hohe Hürden für Versammlungsverbot

7. August 2020
Verfassungsrechtler widerspricht Bundesregierung: Hohe Hürden für Versammlungsverbot
National
1

Karlsruhe. Für ein Demonstrationsverbot, wie es das Bundesinnenministerium nach der Corona-Großdemonstration am Samstag in Berlin ins Gespräch gebracht hat, gibt es hohe Hürden. Darauf hat der Bremer Verfassungsrechtler Ulli Rühl hingewiesen. Artikel 8 des Grundgesetzes gewähre grundsätzlich die Versammlungsfreiheit, ließ Rühl den „Weserkurier“ wissen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Nach den Versammlungsgesetzen der Länder können Demonstrationen zwar untersagt werden, wenn die öffentliche Sicherheit in Gefahr ist. Einen solchen Fall müssen die zuständigen Behörden jedoch gut begründen. Ein Verbot komme etwa dann in Frage, wenn „der Veranstalter vorher ankündigt, daß er sich nicht an die Auflagen halten wird“, sagte Rühl.

Schließlich gebe es auch mildere Maßnahmen als ein Komplett-Verbot im Vorfeld: die Behörden könnten zum Beispiel Auflagen wie Mindestabstand und Maskenpflicht erlassen – oder eine bereits laufende Demonstration auflösen, wenn die Auflagen nicht eingehalten werden.

Das Bundesverfassungsgericht befand im April, daß nicht einmal die damaligen Ausgangsbeschränkungen ein generelles Versammlungsverbot rechtfertigten. Selbst die Festlegung, daß sich in der Öffentlichkeit maximal zwei Personen, die nicht dem gleichen Hausstand angehören, gemeinsam aufhalten dürfen, lasse den Behörden Spielraum. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,776 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Die deutsche Bevölkerung soll nach dem Willen der regierenden Politiker mit Maske und im Gleichschritt mit 1,50 Meter Sicherheitsabstand in den staatlichen, sowie wirtschaftlichen und daraus resultierend auch persönlichen Ruin der Bürgerinnen und Bürger marschieren, ob sich der geplante nationale Todesmarsch in eine Loveparade verwandelt, bei der Lesben, Schwule, Transsexuelle, Transvestiten, Zwitter, Polizisten, Soldaten und KSK Angehörige Arm in Arm dagegen protestieren, wird sich in absehbarer Zeit heraus stellen.

    Der deutsche Bundespräsident fährt bereits zweigleisig, er hält in den Staatsmedien zuerst große Reden über die zwingende Notwendigkeit des Tragens von Masken und der Einhaltung des Sicherheitsabstandes und lässt sich danach in Österreich ohne Maske und Sicherheitsabstand mit Einheimischen fotografieren, obwohl in seinem Urlaubsort der Maskenzwang auch unter freiem Himmel gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.