SPD stichelt wegen Nord Stream 2 gegen die USA: „US-Exporteuren weh tun“

31. Juli 2020
SPD stichelt wegen Nord Stream 2 gegen die USA: „US-Exporteuren weh tun“
Wirtschaft
3

Berlin. Ungewohnte Töne aus der SPD – dort ist man angesichts der penetranten Störversuche der USA gegen das russisch-deutsche Pipelineprojekt Nord Stream 2 offenbar zum Konflikt mit dem transatlantischen Großen Bruder entschlossen. Die „Welt“ zitierte jetzt Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, mit den Worten: „Die USA drehen im transatlantischen Verhältnis auf gefährliche Weise an der Eskalationsschraube und setzen die politischen und ökonomischen Beziehungen zwischen Deutschland, Europa und den USA bewußt einer immer stärkeren Gefährdung aus.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Schneider fordert die Bundesregierung deshalb auf, ihre europäische Ratspräsidentschaft zu nutzen, um „die Sanktionsresilienz Europas“ schnell zu erhöhen: „Deutschland und Europa, als weltweit größter Binnenmarkt, können sich nicht wie ein Vasallenstaat behandeln lassen.“ Schneider sprach sich für „intelligente Gegenmaßnahmen, die dann eben US-Exporteuren weh tun müssen“, aus. Europäischen Unternehmen, die von den Sanktionen bedroht sind, müsse zudem geholfen werden.

Auslöser für die neue Eskalation sind Berichte, wonach die USA den Druck auf deutsche und europäische Firmen, die am Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt sind, erhöhen wollen. US-Vertreter hätten in den vergangenen Tagen per Videokonferenz Gespräche mit Auftragnehmern des Projekts geführt um sie auf „die weitreichenden Konsequenzen einer weiteren Mitarbeit an dem Projekt hinzuweisen“, berichtete die „Welt am Sonntag“. (rk)

Bildquelle: Wikimedia/Bair175/CC BY-SA 3.0 (Bildformat bearb.)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,219 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Die USA wären gut beraten, wenn sie sich erst einmal um die nicht enden wollenden bürgerkriegsähnlichen Unruhen im eigenen Land kümmern würden, anstatt sich in europäische Belange einzumischen, die sie überhaupt nichts angehen!

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – Juli 2020 – Deutsches Herz

  3. Spionageabwehr schreibt:

    Das US-Imperium ist offensichtlich Geschichte

    Es will noch versuchen, den Handelskonkurrenten China zu vernichten.
    Wenn wir davon ausgehen,
    dass die USA damit diesmal scheitern.
    Dann geht es um die Frage:

    Eurasien = vom Regen in die Traufe
    oder
    Neue Seidenstraße = Deutschland frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.