Ausländer deutlich überrepräsentiert: In Berlin sind 40 Prozent der Sexualstraftäter Nichtdeutsche

30. Juli 2020
Ausländer deutlich überrepräsentiert: In Berlin sind 40 Prozent der Sexualstraftäter Nichtdeutsche
National
3

Berlin. Ein Armutszeugnis für die deutsche Hauptstadt. Leut einer Antwort der Innensenatsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des fraktionslosen Abgeordneten Marcel Luthe registriert die Berliner Polizei durchschnittlich rund ein Dutzend Sexualdelikte – jeden Tag. Vom ersten März bis einschließlich siebten Juli 2020 erfaßten die Beamten demnach mehr als 1.600 Fälle unter anderem von sexueller Belästigung, Vergewaltigung, Verbreitung von Pornographie sowie Übergriffe. Außerdem kam es zu 66 versuchten Taten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Im einzelnen läßt die Statistik aus dem Innensenat erkennen, daß täglich durchschnittlich fast zwei vollzogene oder versuchte Vergewaltigungen registriert werden. In diesem Jahr waren es im genannten Zeitraum 234 vollzogene beziehungsweise 25 versuchte Fälle. Im Vergleich zu den drei Jahren davor blieben die Zahlen konstant oder gingen leicht zurück.

Und noch eine interessante, allerdings wenig überraschende Zahl: der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen betrug rund 40 Prozent. Damit sind Ausländer in der Statistik der Berliner Sexualstraftaten klar überrepräsentiert – ihr Anteil an der Berliner Wohnbevölkerung liegt offiziell bei „nur“ 25 Prozent. So waren etwa im März 37 Prozent der 243 Tatverdächtigen keine deutschen Staatsbürger. Bei Vergewaltigungen in besonders schweren Fällen – wenn sie besonders erniedrigend oder gemeinschaftlich erfolgt sind – waren ausländische Tatverdächtige mit 54 Prozent sogar in der Mehrzahl.

Dies war mit 67 Prozent auch in den Deliktsparten „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ sowie mit 57 Prozent bei sexuellen Beleidigungen der Fall. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,342 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Sack schreibt:

    Es sind die, die man bestraft. Viele Hintergründe bestraft man lt. unserer langjährigen Erfahrung aber nicht!

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – Juli 2020 – Deutsches Herz

  3. Bernd Sydow schreibt:

    Mein Ende der 60er verstorbener Großvater mütterlicherseits plädierte dafür, bei der Bestrafung der Täter von Vergewaltigungs-Verbrechen mit „Schwanz ab“ zu beginnen. Er war ein überzeugter Royalist und ein Anhänger des deutschen Kaisers Wilhelm II. Und zu dessen Zeiten gab es so etwas wie das „Recht auf körperliche Unversehrtheit“ noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.