Nach dem Vorbild Großbritanniens: „Italexit“-Partei will Italien aus der EU führen

26. Juli 2020
Nach dem Vorbild Großbritanniens: „Italexit“-Partei will Italien aus der EU führen
International
2

Rom. Der EU-kritische italienische Senator Gianluigi Paragone macht seine Ankündigung wahr: er will noch diese Woche seine neue Partei „Italexit“ aus der Taufe heben und mit ihr für den Austritt Italiens aus der EU kämpfen – nach dem Vorbild Großbritanniens.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Wir dürfen nicht länger von Ländern erpreßt werden, die das große Ansehen Italiens beleidigen“, erklärte der frühere Fernsehmoderator. Nur ein „wirklich souveräner Staat“ wie etwa Großbritannien könne die Wirtschaftskrise angehen, die die Corona-Pandemie ausgelöst habe. Zur der am Dienstag erzielten EU-Einigung auf Milliardenhilfen für Corona-gebeutelte Länder wie Italien sagte Paragone: „Die anderen wollen Europa ändern. Wir wollen raus.“

Paragone traf sich am Montag in London mit dem Brexit-Architekten Nigel Farage. Sein Parteiprojekt stützt er auch auf Umfragen, die auf eine weitverbreitete EU-Skepsis in der italienischen Bevölkerung schließen lassen. So gaben in einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts SWG von Ende Mai lediglich 39 Prozent der Befragten an, daß sie der EU noch vertrauten.

Paragone war Mitglied der Fünf-Sterne-Bewegung, verließ diese aber, als sie sich letztes Jahr auf ein Regierungsbündnis mit den proeuropäischen Sozialdemokraten einließ. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,866 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Bei den Führungsgremien der EU ist „Solidarität“ ein häufig gebrauchtes Wort. Unter diesem verstehen die EU-Verantwortlichen offenkundig, daß die Mitgliedsländer ihren Anweisungen widerspruchslos zu folgen haben. Aber steckt ein Mitglied in ernsten Schwierigkeiten und bittet die EU um Hilfe, kommt statt „Solidarität“ meist nur „heiße Luft“.

    Als vor einigen Monaten das Corona-Virus von Italien in erschreckender Weise Besitz ergriffen hatte, waren die dortigen Krankenhäuser darauf nicht vorbereitet. Es fehlte buchstäblich an allem, auch an geeignetem Fachpersonal. Die Zahl der ernsthaft an Covid 19 Erkrankten und an dieser Lungenkrankheit Sterbenden (auch etliche Ärzte und Pfleger waren darunter) schoß in die Höhe. In seiner Verzweifelung bat Italien die EU um Hilfe, aber außer beschwichtigenden Worten kam von dort so gut nichts.

    Aber es kam Hilfe! Und zwar hauptsächlich von Rußland, welches selber unter der Corona-Pandemie zu leiden hatte. In berechtigter Empörung und heiligem Zorn über die Ignoranz der EU nannte ein Senator – ich glaube, es war Paragone – den möglichen Austritt Italiens aus der EU, und bedankte sich bei der Russischen Föderation, die trotz der schikanösen EU-Sanktionen diese dringend benötigte Hilfe geleistet hatte.

    Kurzum: Italien hat erkannt, was die sogenannte „Solidarität“ seitens der EU in Krisenzeiten wert ist, nämlich nichts!

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – Juli 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.