Iran, Rußland, Nord Stream 2: Weltpolitik mit der Sanktionskeule

21. Juli 2020
Iran, Rußland, Nord Stream 2: Weltpolitik mit der Sanktionskeule
International
3

Washington/Peking. Sanktionen, so weit man blickt. Im amerikanisch-chinesischen Dauerclinch hat die US-Regierung jetzt die nächste Eskalationsstufe gezündet und – angeblich aus Sorge um die Autonomie Hongkongs – ein Sanktionsgesetz gegen China in Kraft gesetzt. Es wurde jetzt von US-Präsident Trump unterzeichnet. Damit solle China für „repressive Aktionen“ gegen die Menschen in Hongkong zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Trump.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das Gesetz gebe der Regierung wirksame neue Werkzeuge, um gegen Personen und Institutionen vorzugehen, „die Hongkongs Freiheit auslöschen“.

Die Regierung in Peking kündigte prompt ihrerseits Strafmaßnahmen gegen „betreffende Bürger und Einrichtungen der USA“ an. Ein Außenamtssprecher verurteilte am Mittwoch in Peking das Sanktionsgesetz der USA. China müsse die „notwendige Antwort“ geben, um seine legitimen Interessen zu schützen. Die Strafmaßnahmen sollen sich nach früheren Erläuterungen gegen Personen und Institutionen in den USA richten, die sich in Hongkong-Fragen „schlecht benehmen“.

Auslöser des Streits ist das Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong, das Peking Ende Juni erlassen hatte. Dieses richtet sich gegen Aktivitäten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch betrachtet werden. Auch soll es „heimliche Absprachen“ von Aktivisten mit Kräften im Ausland bestrafen. Das Gesetz gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten, eigenmächtig in Hongkong zu operieren und zu ermitteln. (mü)

Bildquelle: Wikimedia/Matt H. Wade @thatmattwade/CC BY-SA 3.0 (Bildformat bearbeitet)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 600 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Spionageabwehr schreibt:

    Sturz der Mandschu-Dynastie 1911
    = erste US-Farbrevolution in der Alten Welt

    Die Umwandlung Chinas in eine Provinz des US-Imperiums misslingt jedoch:
    Der US-Agent Homer Lea (1876-1912),
    wichtiger Berater des Farbrevolutionsführers Sun Yat Sen,
    erkrankt plötzlich und muss in die USA zurück.

    Pech für das US-Imperium.
    Ein Glück für China und den Rest der Welt.

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – Juli 2020 – Deutsches Herz

  3. Rolf Lechner schreibt:

    Mal eine provokative Frage: Könnte es sein, daß ausländische Regierungen und NGOs diese Freiheitsrechte mißbraucht haben, um in HongKong Anti-China-Krawalle anzuzetteln? Und sei es auch nur, um China zu Reaktionen zu zwingen, die jetzt als Vorwand für Sanktionen dienen.

    Das erinnert irgendwie an Rußland: Ukraine-Putsch -> Krim -> Sanktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.