Denunzianten und Spitzel spalten die AfD: Immer mehr „Selbstanbieter“ melden sich beim VS

10. Juli 2020
Denunzianten und Spitzel spalten die AfD: Immer mehr „Selbstanbieter“ melden sich beim VS
National
11

Berlin/Potsdam. Angesichts der Ausweitung der „Beobachtung“ der AfD durch den Verfassungsschutz brechen in der Partei jetzt die Sollbruchstellen auf. Nach Informationen des Berliner „Tagesspiegel“ melden sich in jüngster Zeit offenbar immer mehr Parteimitglieder aktiv bei den Verfassungschutzämtern der Länder und des Bundes, um ihre Dienste anzubieten. Sie wollen als sogenannte „Selbstanbieter“, wie es im VS-Fachjargon heißt, den Nachrichtendiensten Informationen über angebliche „Rechtsextremisten“ in den eigenen Reihen liefern – und so Partei und sich selbst retten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Mitte Juni hatte Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) bekanntgegeben, daß die AfD-Landespartei nunmehr als „Verdachtsfall“ eingestuft werde. Brandenburg ist mit diesem Schritt das zweite Bundesland nach Thüringen.

Seit geraumer Zeit registrieren die Verfassungsschützer nun immer mehr AfD-Mitglieder, die die von der Behörden erhobenen „Rechtsextremismus“-Vorwürfe offensichtlich für bare Münze nehmen und sich dem VS deshalb als Quelle andienen wollen. Ein Sprecher des Innenministeriums in Brandenburg sagte dem „Tagesspiegel“ dazu: „Seit der Einstufung der AfD in Brandenburg verzeichnet der Verfassungsschutzverbund deutschlandweit regen Zulauf von AfD-Mitgliedern, die ihre Zusammenarbeit anbieten.“ (ts)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,466 Leser gesamt

Jetzt teilen:

11 Comments

  1. Realist schreibt:

    Wenn die Selbstanbieter kaum noch öffentlichen Raum betreten können ohne dass sie in türkisch, arabisch oder andere fremde Sprachen eingehüllt werden, wenn ihre eigenen Kinder Belästigungen, Bedrohungen und Einschüchterungen durch muslimische ertragen müssen, sie in immer Stadtteilen eine arabische Großfamilie fürchten müssen, dann sollten auch Selbstanbieter oder Spitzel eine klare Entwicklung in ihrer politischen Präferenz entwickeln und selber zu Unterstützern werden. Ein gesunder Menschenverstand vorausgesetzt.

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – Juli 2020 – Deutsches Herz

  3. Bernd Sydow schreibt:

    Auch schon vor der „Wende“ war der in Westberlin erscheinende TAGESSPIEGEL eine links-liberale Tageszeitung. An dessen Seriosität zweifelte damals allerdings niemand. Die Zeiten haben sich freilich seit den überraschenden Wahlerfolgen der AfD geändert. Heute ist der TAGESSPIEGEL Teil eines mächtigen Linkskartells aus Mainstream-Presse und Mainstream-Medien.

    Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob dessen Bericht über Denunzianten und Spitzel und andere Verräter in der AfD der Wahrheit entspricht. Tatsache ist aber, daß dieses Kartell auch mit manipulativen Mitteln versucht, die AfD im Hinblick auf die nächsten Wahlen zu diskreditieren.

    Folgende Indizien sind aber unverkennbar:
    Obwohl die AfD in den Landtagen und im Bundestag sogar als stärkste Oppositionsfraktion vertreten ist, kommt sie in den Mainstream-Medien zu Sachfragen praktisch nicht mehr zu Wort. Während eines Beitrags im Deutschen Fernsehen zum Thema „Rechtsextremismus in unserer Gesellschaft“, der eindeutig auch auf die AfD gemünzt war, wurde ein Foto eingeblendet, auf dem kahlköpfige junge Männer in wohl sogenannten „Bomberjacken“ zu sehen waren; sollte offenbar suggerieren, daß die AfD keine bürgerliche Partei ist. Passend dazu verkündete Seehofer bei der Vorstellung des neuesten Verfassungsschutzberichtes im selben TV-Beitrag, daß der Rechtsextremismus in Deutschland eine weitaus größere Gefahr für unsere Demokratie darstellt, als es Linksextremismus und Islamismus tun.

    Nun, wäre ich AfD-Mitglied, ich würde mich durch Beobachtungs- und Verdachtsdrohungen seitens des bundesdeutschen Verfassungsschutzes in meiner positiven und bejahenden Einstellung zu dieser Partei ganz sicher nicht beeinflussen lassen und sie nie und nimmer verraten!

    • Bernd Sydow schreibt:

      Nachtrag: Nun, obgleich ich kein AfD-Mitglied bin, verhalte ich mich natürlich ebenso, wie ich es im letzten Absatz meines Kommentars versichert habe!

  4. Andi schreibt:

    Selbstanbieter? Nicht nötig, der VS hat längst seine eingeschleusten Spitzel (und Provokateure?) in der AfD.

  5. Altchemnitzer schreibt:

    Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Leider !

  6. Kalle schreibt:

    Vorsicht bei solchen „Nachrichten“.
    Wir befinden uns im Krieg und da sind Falschmeldungen eine Waffe.
    Besonders auch, um in den eigenen Reihen Angst, Mißtrauen und Verunsicherungen hervorzurufen. Wenn der Verfassungsschutz etwas zum Thema „Rechts“, AFD usw veröffentlicht, geht mal davon aus, daß es gelogen ist.
    Aber selbst wenn die Partei voller Spitzel wäre, könnte das sie nicht stoppen, wenn sie eine konsequente Politik macht und die Zeit reif für einen Wechsel ist.
    Also: Nur Mut!

    • Schneifeljupp schreibt:

      Genau so sehe ich das auch.
      Alle Mittel sind denen recht um die AfD platt zu machen.
      Für mich ist Höcke das Herz der Partei.

    • Mike Hunter schreibt:

      Das sehe ich auch so. Aber Augen offenhalten und schauen wer sich hervortut.

  7. Manuela schreibt:

    Kein Kommentar. Ich habe die „gemäßigten bürgerlichen liberal/konservativen“ kennen gelernt. Eine falsche Mischpoke durch und durch. Machtgeil, Geldgeil, Verlogen und Intrigant.

  8. Sack schreibt:

    Die Ratten verlassen das Schiff oder ein Prozeß der Selbstreinigung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.