Ohne Schwarze läuft nichts mehr: NASA benennt Hauptsitz nach schwarzer Forscherin um

26. Juni 2020
Ohne Schwarze läuft nichts mehr: NASA benennt Hauptsitz nach schwarzer Forscherin um
International
4

Houston. In den USA kennt der Anti-„Rassismus“-Wahn kein Halten mehr. Jetzt hat die US-Weltraumagentur NASA ihren Hauptsitz in Washington umbenannt – nach ihrer ersten schwarzen Ingenieurin Mary Jackson. NASA-Chef Jim Bridenstine erging sich in einer euphorischen Lobeshymne auf die posthum Geehrte: „Mary hat geholfen, Barrieren zu überwinden und Afroamerikanerinnen und Afroamerikanern Chancen auf dem Gebiet der Technik und Technologie zu eröffnen.“ Die Geschichte der schwarzen Mathematikerin, die 2005 verstarb, war 2017 bereits Thema einer Hollywood-Schmonzette unter dem Titel „Hidden Figures“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Jackson habe „zu einer Gruppe von sehr wichtigen Frauen gehört, die der NASA geholfen haben, amerikanische Astronauten ins All zu bringen“, sagte Bridenstine weiter. Er kündigte an, daß das neue „Mary W. Jackson“-Hauptquartier am „Hidden Figures Way“ liegen werde, der ebenfalls erst im vergangenen Jahr umbenannt worden war.

Bridenstine erklärte in seiner hymnischen Eloge weiter, die amerikanische Nation wache endlich auf und ehre „die ganze Vielfalt der Menschen(…), die geholfen haben, unserer großen Nation den Weg zu ebnen.“ Über die Masse an weißen Pionieren, die das Land aufgebaut und geprägt haben, soll jedoch in Zukunft anscheinend peinliches Schweigen herrschen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,254 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Pingback: Patriotische Umschau – Juni 2020 – Deutsches Herz

  2. Armin schreibt:

    Hoffentlich greift Donald Trump in seiner zweiten Amtszeit endlich ordentlich durch!

  3. Manuela schreibt:

    Der weiße Mensch erschafft, erfindet, verbessert und stellt es der Welt zur Verfügung. Wenn dann ein Schwarzer fähig ist diese Dinge zu nutzen und zu benutzen, scheint das schon etwas besonderes zu sein.

    Ich hebe es leider vergessen, wie hießen nochmal die schwarzafrikanischen Hochkulturen der letzten 20.000 Jahre?

    Und bei Erfindungen von Musikinstrumenten, es muß nicht gleich solch ein komplexes Gerät wie die Orgel sein, fallen mir nur noch Trommel und Vuvuzela ein.

    Helft mir auf die Sprünge, weswegen sollten wir Respekt und Anerkennung haben?

  4. Hans Wallacher schreibt:

    black crime matters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.