Reservistenverband macht gegen Rechte mobil: „Es darf uns keiner durchhuschen“

25. Juni 2020
Reservistenverband macht gegen Rechte mobil: „Es darf uns keiner durchhuschen“
National
3

Berlin. Auch der Reservistenverband der Bundeswehr ist auf Gleichschaltungskurs. Jetzt hat der Präsident des Verbandes, der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg, nach Berichten über angebliche „Rechtsextreme“ im Verband eine Überprüfung aller 115.000 Mitglieder angekündigt. Dabei sollten insbesondere AfD-Mitglieder unter die Lupe genommen werden. „Da gucken wir jetzt nochmal genauer hin“, sagte Sensburg der radikal linken „taz“. „Es darf uns keiner durchhuschen.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Sensburg sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, „daß jeder Soldat, der zu uns kommt, eine Sicherheitsüberprüfung durchlaufen haben muß“. Zugleich betonte er, der Verband habe kein strukturelles Rechtsextremismusproblem. Er zeigte sich aber offen für die Einrichtung der Stelle eines Extremismusbeauftragten.

Bereits in der Vergangenheit war es immer wieder zu Ausschlüssen wegen unerwünschter Gesinnung gekommen. 2018 klagten zwei Betroffene gegen diese Maßnahme. Geklagt hatte vor Jahren auch der langjährige Münchner Stadtrat und zeitweilige NPD-Bundesvorsitzende Karl Richter – er war bereits 2004 ausgeschlossen worden. Auch seine Klage verlief erfolglos. (ts)

Bildquelle: Flickr/ andreavallejos / CC BY-NC-ND 2.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,516 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Mike Hunter schreibt:

    Tja, da macht man einfach einen neuen Verband der Reservisten auf und schon ist Ruhe im Karton. Wenn 90% der Kamaraden austreten, dann viel Spaß beim überprüfen. Ich wusste gar nicht, dass es auch in der Bundeswehr ein Abfallproblem gibt.

  2. Pingback: Patriotische Umschau – Juni 2020 – Deutsches Herz

  3. Alex schreibt:

    Tja… Geschichte wiederholt sich…

    Früher brauchte man einen „Ariernachweis“, heute eine „Sicherheitsüberprüfung“

    „Euthanasie“ heißt heute „Sterbehilfe…

    Nur das Wort „Schwatzbude“ bleibt zeitlos aktuell….

    Viel Spaß im „freiesten Staat, der je auf deutschem Boden….“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.