Die Ukraine soll ins Boot geholt werden: Kiew erhält NATO-Partnerstatus

20. Juni 2020
Die Ukraine soll ins Boot geholt werden: Kiew erhält NATO-Partnerstatus
International
3

Brüssel/Kiew. Die NATO spielt mit gezinkten Karten. Jahrelang beteuerten ihre Spitzenfunktionäre, an einen Beitritt der maroden Ukraine zum westlichen Militärbündnis sei nicht zu denken, nachdem das Land im Zuge des Maidan-Putsches 2014 aus der russischen in die westliche Einflußsphäre übergewechselt war. Doch nun sieht die NATO-Führung die Zeit offenbar gekommen, die Ernte einzufahren: wie der ukrainische Außenminister Kuleba jetzt mitteilte, habe das Land nun den Status eines NATO-Partners mit erweiterten Möglichkeiten (EOP) erhalten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auf Twitter schrieb der Minister: „Ich bin unseren Partnern im Bündnis zutiefst dankbar, daß sie dies ermöglicht haben. Die Ukraine erhält endlich den wohlverdienten Partnerstatus der NATO mit erweiterten Möglichkeiten.“ Kuleba erinnerte auch daran, daß Kiew bereits im Januar einen Antrag auf Teilnahme am Enhanced Opportunity Program des westlichen Bündnisses gestellt hatte.

Im Dezember 2014 beendete die auf Westkurs gebrachte Werchowna Rada, das ukrainische Parlament, durch mehrere Gesetzesänderungen formell den Status der Ukraine als blockfreies Land. Zwei Jahre später wurden zusätzliche Änderungen verabschiedet, die den Beitritt zur NATO als außenpolitisches Ziel des Landes festlegen.

Kiew will nun laut der ukrainischen Regierung weiter am Kurs der Integration in die Europäische Union und die NATO festhalten. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 

 

 820 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Dieter Fiedler schreibt:

    Das bedeutet Krieg mit Rußland.Ich erinnere an die Kubakrise. Rußland wird es bestimm nicht zulassen, daß sich di Nato bis an ihrw Grenzen ausweitt.

  2. Pingback: Patriotische Umschau – Juni 2020 – Deutsches Herz

  3. Spionageabwehr schreibt:

    Putin sollte sich nicht länger ideologisch an den Westen binden

    Man sollte sich wieder in Erinnerung rufen:
    Russland war 2x Angreifer.
    Bzw. Kanonenfutter der Angloamerikaner.
    1914 und 1941.
    Der 22. Juni war ein deutscher Präventivschlag.

    Putin hat die russischen Archive wieder geschlossen.
    Aber es gibt noch amerikanische und englische.
    Und deutsche Aufzeichnungen.
    Auch wenn die meisten seit 1945 von den Alliierten verwahrt werden.

    Und was, wenn es in USA zu einem Umbruch kommt,
    und die US-Archive geöffnet werden?
    Oder Henslow Park in England?
    Putin sollte lieber jetzt reinen Tisch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.