Geheimdienste warnen: „Antifa“ erhält militärische Ausbildung von Terroristen im Nahen Osten

17. Juni 2020
Geheimdienste warnen: „Antifa“ erhält militärische Ausbildung von Terroristen im Nahen Osten
International
2

Washington/Erbil. In verschiedenen westlichen Medien – vor allem amerikanischen – mehren sich in jüngster Zeit Berichte darüber, daß selbsternannte „Antifaschisten“ Trainings- und Ausbildungsmöglichkeiten bei Terrorzellen im Nahen Osten erhalten. So wies der US-Geheimdienstexperte Brad Johnson in einem jüngst ausgestrahlten Interview im One America News Network (OANN) darauf hin, daß bereits Mitte der 2010er Jahre Linksextremisten nach Syrien gereist seien, um sich den kurdischen YPG anzuschließen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Westliche Antifa-Aktivisten suchten zunächst vor allem die Nähe der „International Revolutionary People’s Guerilla Forces“ (IRPGF), um in den YPG-Gebieten Flagge zu zeigen. Neben Anhängern unterschiedlicher Spielarten des Marxismus-Leninismus waren auch solche des Anarcho-Kommunismus willkommen. Auch der 1999 inhaftierte PKK-Führer Abdullah Öcalan hatte sich im Laufe der Jahre von einem Marxisten-Leninisten zum Protagonisten eines sogenannten „demokratischen Konföderalismus“ entwickelt, der auch anarchistische Elemente beinhaltet.

Daß es auch Kampftraining und Kampfeinsätze für westliche Linksextremisten aus Antifa-Kreisen gab, zeigen Beispiele wie das der 1995 in Duisburg geborenen Ivana Hoffmann. Diese war die erste deutsche Freiwillige, die in den Reihen des PKK-Ablegers im Syrienkrieg der letzten Jahre getötet wurde.

Nicht nur der französische Inlandsgeheimdienst DGSI sieht in den militärischen Fertigkeiten, die Linksextremisten in Syrien erworben haben, ein erhebliches Gefahrenpotential. Er geht von einem Wissens- und Erfahrungstransfer aus – von PKK-Terroristen zu westlichen Linksextremisten. Die PKK hatte sich zuletzt auf Sprengfallen entlang von Straßen und Überfälle auf Feldwegen konzentriert oder urbane Guerillataktiken forciert. Auch der Umgang mit Sprengmitteln wurde in den YPG-Camps vermittelt.

Nicht zuletzt die aktuellen Vorgänge um „autonome Zonen“, die bewaffnete Antifa-Aktivisten jüngst in US-Städten wie Seattle ausriefen, legen den Schluß nahe, daß Linksextremisten aus westlichen Ländern Schulungen durch PKK- oder andere Extremisten-Kader durchlaufen haben. Die Strategie der „Stadtguerilla“ hatte die PKK auch in den Kurdengebieten der Südosttürkei angewandt, nachdem sie in den Dörfern zunehmend auf türkische Gegenwehr gestoßen war. (ts)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,540 Leser gesamt

2 Kommentare

  1. Eidgenosse sagt:

    Antifanten in den Knast – lebenslang!

  2. […] Geheimdienste warnen: „Antifa“ erhält militärische Ausbildung von Terroristen im Nahen… […]

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.