Grüne Baerbock jetzt für Schutz vor China: „Zentrale Produktionen nach Europa zurückverlagern“

9. Juni 2020
Grüne Baerbock jetzt für Schutz vor China: „Zentrale Produktionen nach Europa zurückverlagern“
Wirtschaft
2

Berlin. Ganz neue Töne von der Grünen-Spitze: Parteichefin Annalena Baerbock fordert jetzt, zentrale Produktionen nach Europa zurückzuverlegen. Auch die deutsche Stahlindustrie solle vor China geschützt werden. Der „Welt am Sonntag“ sagte die Grünen-Frontfrau: „Die Coronakrise hat ja gezeigt: Als Industrienation kann man nur stark bleiben, wenn die sicherheitsrelevante Infrastruktur nicht komplett auf Produktion in einem autoritären System angewiesen ist. Wir müssen zentrale Produktionen nach Europa zurückverlagern, etwa im Medizinbereich.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch die Stahlindustrie solle künftig besser vor den Chinesen geschützt werden. „Die Stahlindustrie ist zentraler Bestandteil des Industriestandorts Deutschland, und sie ist durch Dumpingstahl aus China in Gefahr.“

Die EU-Kommission und die Kanzlerin sollten dabei Schutzmechanismen auf den Weg bringen, damit die Stahlbranche in Deutschland überleben könne. „Wir brauchen unverzügliche Sicherheitsmaßnahmen. Die Quote an Stahl, der ohne Zölle in die EU darf, sollte jetzt gesenkt werden.“

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 806 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Mack schreibt:

    Nachdem angeblich aus Kostengründen die deutsche Industrie nach und nach verscherbelt worden ist, weht der Wind aus einer anderen Richtung. Wie lange das anhält, weiß man natürlich noch nicht. Nachdem man China aus Habgier industriell stark gemacht hat, folgt jetzt der Katzenjammer.

  2. Eidgenosse schreibt:

    Manche Dumme hat doch noch irgendwann einen kurzen Durchblick – das bleibt bei GrünInnen aber nicht nachhaltig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.