Ungarn folgt EuGH-Entscheidung: Asylanträge künftig nur noch aus dem Ausland möglich

22. Mai 2020
Ungarn folgt EuGH-Entscheidung: Asylanträge künftig nur noch aus dem Ausland möglich
International
2

Budapest. Ungarn tritt nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshof die Flucht nach vorne an: der EuGH hatte dieser Tage das Asylanten-Anhaltelager Röszke an der ungarisch-serbischen Grenze für unvereinbar mit EU-Recht erklärt und argumentiert, die Bedingungen, denen Asylbewerber dort ausgesetzt seien, glichen einer Inhaftierung. Ungarn zieht hieraus nun die Konsequenz und schließt das Lager komplett. Und: Asylanträge sind ab sofort nur noch aus dem Ausland möglich.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ungarn folge mit dem Schritt dem Urteil des EuGH, sagte Regierungsmitglied Gergely Gulyas. Die Regierung sei zwar nicht einverstanden mit dem Urteil. Doch als EU-Mitgliedstaat sei Ungarn verpflichtet, diesem zu folgen. Wer künftig einen Asylantrag für Ungarn stellen wolle, der könne das ab sofort nur noch außerhalb Ungarns tun – in ungarischen Botschaften oder Konsulaten in Nicht-EU-Ländern –, betonte der Minister.

Die durch die Schließung der Transitzone an der Südgrenze aktuell betroffenen 280 Personen werden in ein Auffanglager gebracht, teilte Gulyas mit. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,037 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. hans schreibt:

    Richtig gemacht Ungarn.

  2. Carlos Schneider schreibt:

    Ich lach mich scheckig, diese Schlitzohrigkeit der Ungarn ist genau mein Humor. Endlich macht sich mal in diesem Irrenhaus EU jemand gerade. Wir Biodeutschen (oh – böse böse Polemik) würden ja allzu gern dem Beispiel folgen, aber die Masse der Reeducation-Bundesrepublikaner nebst deren kommunistischen/er Führer/In läßt uns nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.