Ex-Verfassungsrichter stellt sich hinter EZB-Urteil: Die Nationalstaaten entscheiden

16. Mai 2020
Ex-Verfassungsrichter stellt sich hinter EZB-Urteil: Die Nationalstaaten entscheiden
Kultur & Gesellschaft
4

Berlin. Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans Hugo Klein hat das EZB-Urteil des Verfassungsgerichts verteidigt. Die Entscheidung der Karlsruher Richter „liegt voll auf den Linien des Maastricht-Urteils“, erklärte Klein der „Rheinischen Post“ gegenüber. Klein war 1993 als Richter am sogenannten Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts beteiligt, das als Grundlage für die aktuelle Entscheidung über das Anleihekaufprogramm der EZB diente. Damals hieß es, Karlsruhe werde EU-Rechtsakte nur dann beanstanden, wenn diese ihre Kompetenzen überschreiten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das Bundesverfassungsgericht hatte letzte Woche die Anleihekäufe bemängelt und sich damit erstmals gegen ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gestellt. Anders als der EuGH entschieden die Karlsruher Richter, die Beschlüsse der Notenbank seien kompetenzwidrig ergangen. Das EuGH-Urteil nannten sie „objektiv willkürlich“ und „methodisch nicht mehr vertretbar“. Der EuGH beharrte jedoch darauf, allein zuständig zu sein.

Das Urteil hatte erhebliche Diskussionen ausgelöst. Während Vertreter einer konservativen Finanzpolitik die Entscheidung loben, sehen andere das Urteil als Gefahr für die Europäische Union an. Der EU-Parlamentsabgeordnete Sven Giegold (Grüne) forderte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen (CDU) sogar auf, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einzuleiten.

Der Ex-Verfassungsrichter Klein hat dafür kein Verständnis. „Nicht nur der Europäische Gerichtshof, auch eine Reihe deutscher Politiker gibt sich der Illusion hin, daß die EU ist, was sie früher werden sollte: ein Staat“, verdeutlichte der Jurist. „Die EU ist aber kein Staat.“ Die Herren der Verträge seien weiterhin die Mitgliedstaaten. Die Kritik an dem Urteil läge an der „Lebenslüge der EU“. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,356 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Lackab schreibt:

    Die EU verhindert keine Kriege, wie bisher immer behauptet. Provoziert sie sogar welche, trotz massiver deutscher Zahlungen?

  2. Pingback: Patriotische Umschau – Mai 2020 – Deutsches Herz

  3. naja schreibt:

    Deutschland hat seine Souveränität als Staat und hat sein eigenes oberstes Bundesverfassungsgericht.EUGH versucht nur die Deutschen mehr und mehr zu melken und hat hier nichts zu sagen. Der EUGH ist nur zuständig für den Zusammenschluß der 27 (England fehlt)Eurostaaten Die EU ist kein Staat und keine Bank , sondern ein Haufen von vielen armen Staaten.die nur von 4(Deutschland,Frankreich Italien,Spanien) finanziert werden.(von England fehlen jetzt die 10 Milliarden!)Ein Verfahren wird klären, ob wir durch die Gelddruckerorgie von Draghi unrechtmäßig mit Milliarden belastet wurden,die jetzt zurückgefordert oder verrechnet werden.

  4. Spionageabwehr schreibt:

    Dieses Urteil wurde möglich
    Da sich die USA nun im freien Fall befinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.