Mit Corona in die nächste Euro-Krise: Ökonomen warnen vor neuer Staatsschuldenkrise

11. Mai 2020
Mit Corona in die nächste Euro-Krise: Ökonomen warnen vor neuer Staatsschuldenkrise
Wirtschaft
2

Berlin/München. Selbst die Mainstream-Medien können die Krise nicht mehr kleinreden. „Die Kosten der Pandemie zerrütten die Staatshaushalte in Europa“, stellt die „Welt“ bündig fest. Zu einer entsprechenden Lagebeurteilung sind führende Ökonomen gelangt, unter ihnen auch Lars Feld, Vorsitzender der sogenannten Wirtschaftsweisen, des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Er ließ die „Welt am Sonntag“ jetzt wissen: „Es besteht das Risiko einer Euro-Krise 2.0.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Vor allem die Schuldenlast Italiens bereitet Sorgen. „Das kann sehr gut eine neue Staatsschuldenkrise wie zwischen 2010 und 2012 auslösen“, warnt auch Paul de Grauwe, Ökonom an der London School of Economics.

Derzeit versucht die Europäische Zentralbank (EZB) mit dem Ankauf von Staatsanleihen die Märkte noch zu stabilisieren. Doch das stößt zunehmend auf Kritik. „Die EZB wird immer mehr zum finanzpolitischen Ausputzer“, kritisiert etwa Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Damit schläfere sie die Reformbereitschaft der Politiker ein. „Und sie leistet dem Entstehen gefährlicher Blasen an den Immobilienmärkten Vorschub.“

Ökonomen bringen daher zunehmend einen Schuldenschnitt ins Gespräch. Vor allem die Schuldenquote Italiens müsse dringend sinken, sagt Clemens Fuest, Präsident des Münchner Ifo-Instituts. „Deshalb spricht viel dafür, daß in einigen Jahren ein Schuldenschnitt kommt.“ Dieser sei so zu organisieren, daß keine Bankenkrise folgt. „Allerdings: Irgendjemand muß die Lasten tragen.“

Beobachter gehen deshalb davon aus, daß es nicht bei einem Schuldenschnitt bleibt. Längst steht der Euro auf dem Spiel, den besonders gefährdete Länder wie Italien aufgeben könnten, um wieder zu einer nationalen, der eigenen Wirtschaftsleistung angemessenen Währung zurückkehren zu können. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,390 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Pingback: Met corona in de volgende euro-crisis: economen waarschuwen voor nieuwe staatsschuldencrisis | E.J. Bron

  2. Eidgenosse schreibt:

    „irgendjemand muss die Lasten tragen“ – wer soll das denn sein? Geld ist ein Äquivalent für Arbeit/Leistung und wenn die EZB Geld druckt um wertlose Italienische Staatsanleihen zu kaufen, dann ist dieses Geld schlicht nichts wert, also gleich null. Der „Bürger“ wird die Zeche bezahlen müssen, denn andere (EZB) erwirtschaften nichts. Man kann nur denen nehmen, die arbeiten. Kurz – der arbeitende Bürger ist und bleibt der Depp und er wird es bleiben solange er nicht erkennt, dass er der Depp ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.