Trumps Wirtschaftsberater: „Ich denke, die nächsten Monate werden schrecklich sein“

28. April 2020
Trumps Wirtschaftsberater: „Ich denke, die nächsten Monate werden schrecklich sein“
Wirtschaft
2

Washington. Aus den USA reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Kevin Hassett, geht infolge der Corona-Epidemie von einem „Schock historischen Ausmaßes“ für die US-Wirtschaft aus. „Es ist eine wirklich ernste Situation“, sagte Hassett.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Das ist der größte negative Schock, den unsere Wirtschaft meiner Meinung nach je erlebt hat. Wir werden uns mit einer Arbeitslosenquote befassen müssen, die wir während der Großen Depression gesehen haben“, fügte Hassett in einem Interview mit dem Sender ABC hinzu. Er erwarte eine Quote von 16 Prozent oder mehr für den laufenden Monat.

Hassett fügte hinzu, daß der erwartete Rückgang des BIP des Landes im zweiten Quartal eine „große Zahl“ sein würde. „Ich denke, die nächsten Monate werden schrecklich sein. Sie werden Zahlen sehen, die so schlecht ausfallen wie nie zuvor“, sagte Hassett mit Verweis auf die US-Konjunkturdaten.

Nach Schätzungen des überparteilichen Congressional Budget Office (CBO) wird das US-Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal mit einer jährlichen Rate von fast 40 Prozent schrumpfen und die Arbeitslosigkeit im dritten Quartal bei 16 Prozent liegen. Aber auch im nächsten Jahr sieht der CBO die Arbeitslosenquote immer noch bei über zehn Prozent. Vor dem Beginn der Krise hatte sich die Arbeitslosenquote in den USA bei 3,5 Prozent eingependelt. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 398 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Lackab schreibt:

    Da wird doch der Klimaschutz bestens bedient. Wenn die Leute verhungert sind, brauchen sie keinen Klimaschutz mehr. Die Grünen und Greta können zufrieden sein! Was haben die Regierenden, die gestern so für den Klimaschutz waren, in den Jahren vorher getan? Schrott und Kunststoffabfälle in Entwicklungsländer, angeblich zum recyceln, exportiert?

  2. Eidgenosse schreibt:

    Jaja, die getürkten Zahlen aus den USA… Warum macht sich die Redaktion nicht einmal die kleine Mühe und prüft die Daten anhand der sehr renomierten shadowstats.com, die wissenschaftlich exakt nach den offiziellen Erfassungs-Statistiken aus den 80er und 90er jahren vorgehen. Aus diesen Statistiken ergaben sich bereits vor Corona 21% Arbeitslose in den USA. Geht man davon aus, dass wenigstens der Anstieg der Arbeitslosen einigermassen wahrheitsgetreu von den US Behörden angegeben werden, dann ergeben sich aus der letzten Ziffer (22.9% + 12.5%) immerhin 35.4% Arbeitslose. Meine These wären 40%.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.