Corona macht alles noch schlimmer: Hoher UN-Beamter prophezeit Hungersnot „biblischen Ausmaßes“

23. April 2020
Corona macht alles noch schlimmer: Hoher UN-Beamter prophezeit Hungersnot „biblischen Ausmaßes“
International
5

New York. Der Exekutivdirektor des UN-Welternäherungsprogramms (WFP), David Beasley, hat vor Auswirkungen der Corona-Ausbreitung gewarnt, die unter anderem eine umfassende Hungersnot nach sich ziehen könnte. „Wenn wir uns nicht vorbereiten und jetzt handeln – um den Zugang zu sichern, Finanzierungsengpässe und Unterbrechungen des Handels zu vermeiden –, könnten wir innerhalb weniger Monate mit mehreren Hungersnöten biblischen Ausmaßes konfrontiert werden“, sagte Beasley jetzt vor dem UN-Sicherheitsrat.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Um diese Entwicklung zu verhindern, schlug Beasley eine Reihe von Maßnahmen  vor, vor allem eine weltweit umfassende Friedensregelung, millionenschwere staatliche Hilfsleistungen und die Errichtung eines globalen logistischen Netzwerkes.

Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus habe „die schlimmste humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ ausgelöst, stellte  Beasley  fest. Er verwies  zudem auf die Verschärfung der Krisen, häufigere Naturkatastrophen und wechselnde Wettermuster. „Wir stehen bereits vor einem perfekten Sturm“, äußerte der  WFP-Chef.

Rund 130 Millionen Menschen stünden aufgrund des Coronavirus am Rande des Verhungerns. Die Prognosen für die Ernährungssicherheit im Jahr 2020 sähen düster aus, sagte Beasley. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 979 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. Denken ist (noch) nicht verboten... schreibt:

    Gibt es in China kein Reis mehr?

    Oder will da irgenwelcher „Gutmensch“ schon wieder Spenden absahnen?

    Ich hätte da einen Vorschlag:
    Alle die jungen kräftigen Männer, die in letzten 5 Jahren aus Afrika nach Europa strömten, zurückschicken in die Heimatländer, damit sie die Äcker wieder bewirtschaften. Scheinbar haben sie es nur Frauen und Alten überlassen und die schaffen es nicht… Dann droht wirklich Hunger.

  2. Sack schreibt:

    Ich schlage vor, einen Fonds gegen den Hunger zu errichten. Jeder Staat zahlt 10% seiner Rüstungsausgaben ein!
    Nur müßte die Ausgabe der Gelder ziemlich stark überwacht werden.

    • Teri schreibt:

      1. Geld kann man nicht essen.
      2. Kontrole der Verwendung der Entwicklungshilfe versagt seitdem es diese gibt – also jahrzehntelang. Die hat auch deshalb nichts gebracht und sollte deswegen wieder abgeschafft werden (rausgeschmissenes Steuegeld, das im Inland fehlt).
      3. Ursache von Hungersnöten ist vor allem Überbevölkerung in bestimmten Gebieten und niedriges IQ mit dementsprechender niedrigen Bildung und niedriger Produktivität, wie auch Stammes-/Religionskriegen, die die eigene bescheidene Wirtschaft noch weiter schädigen etc.

  3. Wolfgang Warnheimer schreibt:

    Nicht nur Corona! Der Boden ist viel zu trocken. Der fruchtbare Boden auf den Feldern wird als Staub weggeweht. Bitte nicht schon wieder so ein trockenes Jahr. Unsere Bäume müssen sich erholen. Wenn keine Änderung eintritt, müssten wir eigentlich Felder und Wälder künstlich bewässern.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.