Amazon setzt Maßstäbe: Jetzt Wärmebildkameras zur Mitarbeiter-Überwachung

20. April 2020
Amazon setzt Maßstäbe: Jetzt Wärmebildkameras zur Mitarbeiter-Überwachung
International
0

Los Angeles. Der Online-Riese-Amazon setzt fragwürdige Maßstäbe. Während infolge der Corona-Einschränkungen praktisch weltweit der Einzelhandel leidet, stellt der weltgrößte Internet-Versandhändler -zig tausende neuer Mitarbeiter ein, allein 100.000 in den USA. Aber auch in puncto Überwachung hat Amazon – ganz Corona-konform – die Nase vorn.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In den USA setzt der Online-Gigant jetzt Wärmebildkameras ein, um erkrankte Mitarbeiter zu identifizieren. In mindestens sechs Amazon-Lagerhallen rund um Los Angeles und Seattle seien entsprechende Geräte installiert worden, berichten Angestellte. Wenn die Kameras erhöhte Temperaturen zeigten, werde bei den betroffenen Mitarbeitern noch einmal auf der Stirn Fieber gemessen.

Amazon bestätigte den Einsatz solcher Kameras in einigen Lagerhallen. Damit werde für die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter gesorgt.

Aus mehr als 50 Amazon-Lagern in den USA sind Coronavirus-Fälle gemeldet worden, woraufhin Arbeitnehmervertreter die Schließung von Einrichtungen forderten. Am kometenhaften Aufstieg des Internet-Riesen im Kielwasser der Corona-Krise ändert das nichts: das Vermögen von Amazon-Gründer Jeff Bezos ist seit Jahresbeginn um sage und schreibe 23,6 Milliarden Dollar gewachsen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 479 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.