Schock für Transatlantiker: USA verlängern Einreisestopp für Europäer bis Ende April

2. April 2020
Schock für Transatlantiker: USA verlängern Einreisestopp für Europäer bis Ende April
International
3

Washington. Ausgerechnet den transatlantischen Beziehungen setzt die Corona-Ausbreitung derzeit heftig zu. Die US-Regierung hat Mitte März alle Einreisen aus Europa grundsätzlich gestoppt. Und alle Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Maßnahme machte das Weiße Haus jetzt zunichte – der zunächst auf einen Monat befristete Einreisestopp für Besucher aus Europa soll laut US-Präsident Trump verlängert werden. Diese und ähnliche Beschränkungen würden in Kraft bleiben und möglicherweise sogar verschärft werden, kündigte Trump jetzt bei einer Pressekonferenz an.

Gleichzeitig kündigte er an, daß die USA medizinische Hilfsmittel im Wert von 100 Millionen Dollar nach Italien schicken würden.

Zuletzt hatte Trump die Amerikaner auf dramatische Opferzahlen vorbereitet. Wenn es gelingen sollte, die Todeszahl durch Eindämmungsmaßnahmen auf 100.000 zu begrenzen, „dann haben wir alle zusammen einen guten Job gemacht“, sagte er. Die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Virus sollen nun bis Ende April gelten. (mü)

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 39 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Eidgenosse schreibt:

    Alles läuft nun im Zeitraffer ab: Renationalisierung, Grenzschutz, Globalismus weg, Finanzirrsinn am Ende und dann hoffentlich: Altparteien weg, Brüssel weg, UNO weg, WHO weg, Hegemon (USA) weg, Merkel weg (Knast oder Exil)… schön wäre das auch wenn es zeitweise sehr schmerzhaft wird.

    • Franz Schubert schreibt:

      Und was kommt dann? Wer soll die Nation denn dann führen? Sehen Sie da geeignete Leute?
      Nennen Sie doch mal Namen, so daß Ihre Vorstellungen etwas konkreter werden.

  2. Franz Schubert schreibt:

    Wir sollten die schrillen Ankündigungen aus Washington erst einmal nicht auf die Goldwaage legen. Der aktuelle Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika tweetet jeden Tag widersprüchliche Dinge, die sich teils gegenseitig ausschließen.
    Transatlantische Beziehungen sind mit diesem Mann fast ein Ding der Unmöglichkeit geworden. Es gibt aber durchaus auch andere Ansichten in Washington. Die gehen im Trumps Shitstorms momentan aber unter.
    Es wird jedoch auch eine Zeit nach Trump geben, vielleicht schon sehr bald. Denn die Lügen des Präsidenten zu Corona hatten sehr kurze Beine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.