Jetzt viel Geld ausgeben – dank Corona: Portugal will Illegale legalisieren

1. April 2020
Jetzt viel Geld ausgeben – dank Corona: Portugal will Illegale legalisieren
International
3

Lissabon. Während selbst Deutschland angesichts der Corona-Ausbreitung die Grenzen inzwischen für Asylanten dichtgemacht hat, gibt es Länder, die allen Ernstes den entgegengesetzten Weg einschlagen: in Portugal will die linke Regierung jetzt allen Illegalen im Land in einem Blitzverfahren das Aufenthaltsrecht verleihen.

Mit dieser Maßnahme will die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Antonio Costa den Migranten gerade in diesen Zeiten einen freien und kostenlosen Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem und Sozialleistungen ermöglichen. „In diesem Moment ist es wichtig, vor allem die Grundrechte der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft zu schützen und zu garantieren“, erklärte Portugals Verwaltungsminister Eduardo Cabrita.

Mit der Aufenthaltsgenehmigung und dem Bleiberecht können die Migranten zudem auch staatliche Hilfen in Anspruch nehmen, die erst jüngst im Zuge der Corona-Maßnahmenpakete verabschiedet wurden. Das kommt vor allem bis zu 150.000 Brasilianern zugute, die teils „schwarz“ und ohne Papiere im Bau- und Landwirtschaftssektor arbeiten. Vergangenes Jahr erhielten nach Regierungsangaben von 580.000 im Land lebenden Migranten stattliche 135.000 Personen eine Aufenthaltsgenehmigung.

Gleichzeitig fordert Portugal zusammen mit Spanien, Frankreich und Italien sogenannte „Corona-Bonds“, um die besonders hart von der Epidemie betroffenen Staaten zu unterstützen. Links-Präsident Costa pocht auf „Solidarität“. Positionen wie die der Niederlande, die Finanzhilfen für die betroffenen Staaten ablehnen und vielmehr eine EU-Untersuchung fordern, warum diese Länder über keine Haushaltsspielräume für solche Ereignisse verfügten, bezeichnete er als „widerwärtig“ und „rücksichtslos“. Dies untergrabe „völlig den Geist der Europäischen Union“ und sei „eine Bedrohung für die Zukunft“ der Europas. Beobachter sind sich unterdessen darin einig, daß für die Kosten der „Solidarität“ auch diesmal vor allem Netto-Beitragszahler wie Deutschland aufkommen müßten. (mü)

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 198 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Rack schreibt:

    Wahrscheinlich winkt Geld von der EU …

    • Franz Schubert schreibt:

      Auch hier liegen Sie falsch. Illegale werden es vermeiden, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Sollte ein Illegaler jedoch mit dem Virus angesteckt worden sein, wird er ihn unnachvollziehbar weiterverbreiten.
      Bitte zügeln Sie ihren Haß auf diese Menschen.

  2. Pingback: Patriotische Umschau – April 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.