Europarat ermahnt Deutschland: Mehr Kampf gegen Rassismus gefordert

17. März 2020
Europarat ermahnt Deutschland: Mehr Kampf gegen Rassismus gefordert
Kultur & Gesellschaft
7

„Man muß mit verpflichtenden Kursen gegen Rassismus und Diskriminierung an die Unis gehen, von wo die meisten Mitarbeiter von Ministerien und Behörden kommen“, verlautbarte Reetta Toivanen, Mitautorin eines Berichts des Anti-Diskriminierungs-Ausschuß des Europarats (ECRI). Im Fokus steht hierbei Deutschland, das aufgefordert wird, mehr über Rassismus aufzuklären.

Lehrpläne von Schulen und Universitäten sollten sich verstärkt den Themen Menschenrechte und Gleichbehandlung annehmen, außerdem solle die Lehrerausbildung auf inklusive Unterrichtsmethoden in Multi-Kulti-Klassen erweitert werden.

Ferner kritisiert vom ECRI werden die deutschen Polizeikräfte. „Auch wenn es hinreichende Beweise für ein extensives Racial Profiling gibt, sind sich viele Polizeidienste und -vertreter dessen nicht bewußt oder leugnen die Existizen.“ Als Mittel zur Bekämpfung der vorgeblich rassistisch eingestellten Polizisten in Deutschland sollen diese zu Anti-Rassismus-Kursen verdonnert werden. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

7 Comments

  1. Kalle schreibt:

    Natürlich – der europäische bzw. Weltbürgerkrieg wird für Europa im strategisch wichtigsten europäischen Land ausgetragen, Deutschland!
    Damit kommt auf uns eine besondere Verantwortung für den Widerstand zu, damit die Weltdiktatur verhindert wird.

    • zuletzt schreibt:

      alle rechten zu den linken und wir sind vorbildlich aufgestellt… demokratisch bürgernah und finanziell gut gesichert… danke merkel

  2. Lack schreibt:

    Ja die deutschen Rassisten!
    Wieviel Fremde sind in den letzten 200 Jahren nach Deutschland, in das Land der Rassisten gekommen? Kommen sie wegen der Rassisten hierher?

    • zuletzt schreibt:

      ja weil die für ihr land hart arbeiten…denn nur denen kann man was wegnehmen… das versüffte lebt davon : was dein ist ist auch mein…und was mir gehört finger weg…

  3. Dr. W. Schauerte schreibt:

    Wenn man sich die Mitgliedsstaaten in der intergouvernementalen Versammlung anschaut,
    so wundert einen diese Dreistigkeit nicht.

  4. Eidgenosse schreibt:

    Alles was mit „Euro“ anfängt ist grundsätzlich schon mal verdächtig. Euro, EU, Europarat – alles Organisationen/Systeme, die das Ziel haben die Nationen abzuschaffen – weg damit. Dort sitzen nur die Profiteure des Internationalismus, Sozialisten, Kommunisten, Grüne, Linke.

  5. Hartmut Kaltenbrunner schreibt:

    Gerade den Lesern hier allerwärmstens zu empfehlen.
    Ich hoffe, dass Sie englisch lesen können (und mögen), so offen menschen- und auslandsfeindlich Sie alle auftreten:
    https://www.theguardian.com/news/2018/apr/05/demise-of-the-nation-state-rana-dasgupta

    Mein Rat, ich möchte Sie bitten, die Ideen ernst zu nehmen; der einfache Grund: das ist in Ihrem ureigensten Interesse in der globalisierten Welt.

    Nationen hören auf, Sie werden umgevolkt, es ist unausweichlich, Sie können nichts dagegen machen, weil das internationale Kapital stärker ist als das Nationale. Alle Feinde der Nationen sind reicher und alle Freunde von Nationen sind weniger mächtig.

    Passen Sie sich lieber an als ein Modell aus dem 19. Jahrhundert melancholisch und überromantisiert nachzuweinen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.