Irakischer Ministerpräsident: Soleimani war in diplomatischer Mission unterwegs

8. Januar 2020
Irakischer Ministerpräsident: Soleimani war in diplomatischer Mission unterwegs
International
4

Bagdad. Die US-Regierung begründete die Ermordung des iranischen Generals Soleimani am Freitag mit einer angeblich akuten Bedrohung. Doch nun stellt sich heraus, daß davon keine Rede sein konnte. Vielmehr befand sich Soleimani in diplomatischer Mission auf irakischem Territorium, als er von einer US-Drohne getötet wurde. Er überbrachte eine Antwort auf eine saudische Initiative, bei der Washington involviert war.

Laut dem irakischen Ministerpräsidenten Adil Abd al-Mahdi sollte Soleimani eine Antwort der iranischen Regierung auf eine geheime Initiative Saudi-Arabiens übermitteln, die darauf abzielte, die Spannungen in der Region abzubauen.

Die USA baten den Irak, sich als Vermittler für diese Initiative zur Verfügung zu stellen. Wenn die Aussagen des irakischen Ministerpräsidenten der Wahrheit entsprechen, bedeutet das, daß die US-Regierung sich völlig im klaren darüber war, was Soleimani in Bagdad wollte – nicht etwa Terrorakte planen oder anordnen, sondern eine Initiative zur Befriedung der Region voranbringen.

Washington hat demnach nicht nur einen hohen Vertreter des Iran ausgeschaltet, sondern auch die saudische Initiative zur Deeskalation in der Region zunichte gemacht und obendrein die Vermittlungsbereitschaft Bagdads aufs ärgste mißbraucht. (mü)

4 Comments

  1. Tina schreibt:

    Danke Mister Präsident D. Trump für Ihre besonnene Reaktion auf denn Angriff
    der Iraner auf amerikanische Soldaten.

    Ob die Deutschen das nun endlich mal anerkennen?
    Nöö, glaube ich nicht. Denen haben die linken Medien das Gehirn
    gründlich vernebelt.
    Die hassen Trump fast ausschließlich im Kollektiv.
    Ekelhaft.

    Trump ist der Beste.

  2. Eidgenosse schreibt:

    Daher auch „Amis raus“ gemäss Mahdi und Parlament. Der Terrorstaat heisst USA – basta und der allergrösste Verbrecher dort heisst Pompeo, der wohl den ganzen Tag nachsinnt wie man am besten Krieg anzettelt gegen Iran, Russland, Assad und am besten gleich gegen China. Und alle die nicht der US Terminologie folgen, werden liquidiert. Damit integrieren sich die USA in die Kopf-Ab-Politik von IS und Saudi Arabien, die ja auch von den USA unterstützt werden. Der Hegemon muss fallen!

  3. josef eisele schreibt:

    so so

  4. Tina schreibt:

    Sind wir hier in Germanistan?
    In Eurabien?
    In Islamien?

    Gott steh uns bei.
    Gott schütze unsere jüdisch-christliche Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.