Gesinnungszensur pur: Youtube löscht Sellners Videokanal

29. August 2019
Gesinnungszensur pur: Youtube löscht Sellners Videokanal
Kultur & Gesellschaft
2

San Bruno/Kalifornien. In den sozialen Netzwerken geht der Kampf gegen mißliebige Meinungen unvermindert weiter. Jetzt traf es den österreichischen Aktivisten und Identitären-Chef Martin Sellner. Die Videoplattform Youtube löschte kurzerhand Sellners Account.

Sellners Youtube-Kanal hatte mehr als 100.000 Abonnenten und wurde von ihm nicht nur für politische Verlautbarungen, sondern auch für Spendenaufrufe genutzt – diese Spenden stellen Sellners Haupteinnahmequelle dar.

Sellner und die Identitäre Bewegung stehen schon seit Jahren unter Beobachtung des „Verfassungsschutzes“. Nach dem Terroranschlag in der neuseeländischen Stadt Christchurch vom März 2019 wurde seine Wohnung im Rahmen einer Razzia heimgesucht, Medien und Mainstream-Politiker rückten den 30jährigen daraufhin verstärkt in die Nähe von „Terror“-Unterstützern.

Sellner ist ein weiteres Opfer der nach den Christchurch-Morden verschärften Youtube-Bestimmungen. Das Unternehmen hatte angekündigt, in Zukunft verstärkt gegen „extremistische“ Inhalte vorgehen zu wollen. Speziell Videos, die eine Gruppe aufgrund von Eigenschaften wie „Alter, Geschlecht, Rasse, Kaste, Religion, sexueller Orientierung oder Veteranenstatus“ diskriminieren würden, werden zunehmend verboten.

Sellner selbst nimmt die Löschung seines Youtube-Kanals gelassen. In einem Video des Bloggers Oliver Flesch sagte er, er habe sich „psychologisch darauf vorbereitet“ und werde nun alles versuchen, um die Löschung rückgängig zu machen. (ts)

 

2 Comments

  1. Rack schreibt:

    Das ist eben „Meinungsfreiheit“ !
    Das ist aber nicht neu!

  2. Olsen schreibt:

    Er ist wohl auch ein Stolperstein im Marsch zur EU-Diktatur.
    Verschenkte Zeit. Es wird nie Europa einig Vaterland geben!
    Manche Leute denken, sie leben ewig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.