Streit um Schwule: Westen maßregelt Rumänien wegen LGBTI-Rechten

22. Mai 2019
Streit um Schwule: Westen maßregelt Rumänien wegen LGBTI-Rechten
Kultur & Gesellschaft
2

Brüssel. Schwule und andere „diverse“ Bevölkerungsgruppen haben nicht überall auf der Welt den gleichen sakrosankten Status wie in Westeuropa. Schon in Mittel- und Osteuropa steht die Mehrheit der Bevölkerung sogenannten „LGBTI“-Mitbürgern meist skeptisch gegenüber.

Das stößt dem liberalen Westen natürlich sauer auf. Deshalb hielten es jetzt rund 30 Botschaften in Bukarest sowie die Vertretung der EU-Kommission in der rumänischen Hauptstadt für geboten, die rumänische Regierung, die derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, am „Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie“ (!) an ihre Verpflichtung zu erinnern, alle Bürger des Landes vor Gewalt und Diskriminierung zu schützen.

Die Auslandsvertretungen erklärten sich demnach mit sexuellen Minderheiten in Rumänien solidarisch: „LGBT-Menschen (Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) sind nach wie vor mit Diskriminierung konfrontiert“, kritisieren sie. Die Respektierung der „Menschenrechte“ verpflichte Regierungen jedoch, alle Bürger vor Gewalt und Diskriminierung zu schützen, mahnten sie. Die Botschafter, darunter jene von 14 der 27 EU-Partner Rumäniens, der Schweiz, der USA und Australiens, bekundeten ihre Unterstützung für mehrere Veranstaltungen für die Gleichberechtigung Homosexueller im Juni in Rumänien. (mü)

2 Comments

  1. Egon Selcher schreibt:

    Ja, deswegen dürfen die ‚Bezahler‘ des EU-Zirkus offiziell als ‚Köterrasse‘ bezeichnet werden.

  2. Matthias Rahrbach schreibt:

    Dieser sakrosankte Status ist vermutlich kontraproduktiv. Denn wieso sollte die Toleranz gegenüber Homosexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen zunehmen, wenn man die Bevölkerung ständig mit hoch erhobenem Zeigefinger zur diesbezüglichen Toleranz ermahnt?

    Könnte sowas nicht auch Abwehrreaktionen auslösen?

    Und geht es überhaupt um den Schutz von Homo-, Trans- und Intersexuellen, oder in Wahrheit um die Genderideologie, von der diese Personengruppen meines Erachtens nicht profitieren werden, da auch sie Abwehrreaktionen auslösen wird und auf völlig falschen Grundannahmen beruht?

    Mehr über diese Ideologie (Literatur, Links, Informationen…) bei einem Klick auf meinen Namen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.