Europas Linksliberale im Zweifrontenkrieg: Bannon und Orbán kooperieren zur Europawahl 2019

19. November 2018
Europas Linksliberale im Zweifrontenkrieg: Bannon und Orbán kooperieren zur Europawahl 2019
International
2

Brüssel/Budapest. Für die westeuropäischen Linksliberalen zeichnet sich zunehmend eine Zweifronten-Situation ab: sie sehen sich im Konflikt sowohl mit der US-Administration unter Donald Trump als auch mit widerspenstigen, d.h. konservativen und rechten Regierungen in Mittel- und Südosteuropa, allen voran Ungarn.

Jetzt schließt sich die Zange: der frühere Trump-Berater und rechtspopulistische Chefideologe Steven Bannon hat nun erklärt, im Europawahlkampf mit dem ungarischen Präsidenten Viktor Orbán zusammenarbeiten zu wollen. Beide hätten sich schon mehrere Male getroffen, erklärte Bannon dem ungarischen Sender RTL gegenüber.

Bannon, der inzwischen wieder für die rechtspopulistische Internetseite Breitbart arbeitet, sagte dem Sender, er habe schon in den vergangenen Monaten wiederholt Budapest besucht und sich dabei sowohl mit Orbán als auch mit dessen Mitarbeitern getroffen. Ein Sprecher der ungarischen Regierung wollte die Aussagen Bannons nicht kommentieren.

Orbán hatte die Idee von Bannons Gruppe „Die Bewegung“ begrüßt, die rechte Politiker bei der nächsten Europawahl unterstützen will. Es sei gut, daß nun jemand aus den USA nach Europa komme, um konservatives Denken statt liberaler Werte zu verbreiten, sagte Orbán. „Wenn das ginge, würde ich die Zentrale der Bewegung in Budapest eröffnen“, sagte Bannon RTL gegenüber.

Bannon kündigte an, daß auch der Meinungsforscher John McLaughlin, der bereits in den USA für ihn gearbeitet habe, in Europa und insbesondere für Orbán in Ungarn tätig sein werde. Im übrigen glaube er, daß es bei der Europawahl zu einem Zusammenprall von EU-Mitgliedern wie Frankreich und Deutschland, die eine stärkere Integration Europas wollen, und EU-skeptischen Ländern wie Ungarn kommen werde. (mü)

 

Bildquelle: Wikipedia/Gage Skidmore/CC BY-SA 3.0 (Bildformat bearb.)

2 Kommentare

  1. […] die westeuropäischen Linksliberalen zeichnet sich zunehmend eine Zweifronten-Situation ab: Sie sehen sich im Konflikt sowohl mit der […]

  2. Wolfgang Schlichting sagt:

    Da kann man ja nur hoffen, dass Bannon mit seiner Vorhersage recht behält und die Politiker der Visegrad und anderer, nationalbewusster Staaten bei den EU Wahlen nicht untergehen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.