Ungarische Regierung startet Medienkampagne gegen EU: „Wir lassen uns nicht erpressen!“

20. September 2018
Ungarische Regierung startet Medienkampagne gegen EU: „Wir lassen uns nicht erpressen!“
International
4

Budapest. Die ungarische Regierung hat eine massive Kampagne gegen das Europäische Parlament gestartet. Die Brüsseler Abgeordneten hatten letzte Woche der ungarischen Regierung vorgeworfen, europäische Grundwerte zu verletzen, und per Mehrheitsvotum ein „Rechtsstaatsverfahren“ gegen Ungarn in Gang gesetzt.

Nun veröffentlichte die ungarische Regierung auf ihrer Facebook-Seite ein knapp halbminütiges Video mit dem Titel „Geben wir der Erpressung nicht nach!“ In dem musikalisch untermalten Clip sagt ein Sprecher: „Die einwanderungsfreundliche Mehrheit im Europaparlament will uns zum Schweigen bringen, weil wir unsere Heimat und Europa mit einem Grenzzaun schützen.“

Grundlage für die Auslösung des Sanktionsverfahrens war ein außerordentlich tendenziöser Bericht der niederländischen Grünen-Abgeordneten Judith Sargentini. Das nunmehr eingeleitete Rechtsstaatsverfahren liegt in den Händen des Europäischen Rats. Es geht über mehrere Runden und kann am Ende im Extremfall zum Entzug der Stimmrechte Ungarn in den EU-Gremien führen – wozu allerdings eine einstimmige Mehrheit der Staaten notwendig wäre.

Das Video ist Teil einer breiter angelegten Kampagne zur Darstellung der Position der Orbán-Regierung. Ähnliche Clips und Tonbeiträge würden in den kommenden Tagen als Anzeigen in Fernsehen, Radio und Web-Medien geschaltet, berichtete die regierungsnahe Tageszeitung „Magyar Idök“. (mü)

4 Comments

  1. Pingback: Ungarische Regierung startet Medienkampagne gegen EU: „Wir lassen uns nicht erpressen!“ ZUERST! – .

  2. Gerhard Hartard schreibt:

    Ich habe immer Gedacht jedes Land kann für sich selbst Entscheiden wen und was es will.
    Aber Mittlerweile Denke ich wenn die nicht nach der Pfeife von Brüssel tanzen werden Sanktionen gestartet.
    Hoffentlich lässt sich das Ungarische Volk nicht Unterkriegen.

  3. Monika Schmidt schreibt:

    Sehr geehrter Herr Orban,
    wir sind viele und stehen hinter Ihnen. Lassen Sie sich bitte nicht unterkriegen. Zum Wohle Ungarns. Ich bin eine Deutsche und verfolge alles was Ungarn betrifft, wir sind Stolz auf Sie, dass Sie so für Ihre Heimat einstehen, was uns leider verwehrt wird. Merkel will mit aller Gewalt den Untergang der Nationalstaaten. Wir kämpfen auch gegen diesen Austausch unseres Volkes und hoffe, dass wir es schaffen. Machen Sie bitte weiter.

    Mit freundlichen Grüßen Monika eine Deutsche Patriotin

  4. Schwedux schreibt:

    Sehr geehrter Herr ORBAN,

    ich denke das Sie Ihr Volk, von dem Sie gewählt wurden um es zu vertreten, nicht enttäuschen werden.

    Liebe Grüße aus der „bunten Republik“

Schreibe einen Kommentar zu Schwedux Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.