Angeblicher Giftgasangriff: Moskau legt Fakten auf den Tisch – und bekräftigt Unterstützung für Assad

5. April 2017
Angeblicher Giftgasangriff: Moskau legt Fakten auf den Tisch – und bekräftigt Unterstützung für Assad
International
9

Moskau. Vor dem Hintergrund des angeblichen Giftgaseinsatzes in Syrien – der Westen macht dafür unisono die syrische Regierung verantwortlich, ohne einen Beweise dafür präsentieren zu können – ist auch Rußland als Verbündeter der Assad-Regierung wieder ins Visier geraten. Nur Moskau könne Assad „stoppen“, unkten diverse westliche Medien und Politiker.

Moskau hat angesichts solcher Stimmen prompt klargestellt, daß an der militärischen Unterstützung der syrischen Regierung nicht gerüttelt wird. Vielmehr bekräftigte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch, Rußland und seine Streitkräfte würden auch weiterhin die „Anti-Terroroperation“ der syrischen Armee zur Befreiung des Landes unterstützen.

Was den vermeintlichen Giftgasangriff angeht, konnte Moskau in diesem Zusammenhang jetzt Fakten auf den Tisch legen: wie das russische Verteidigungsministerium mitteilt, habe die syrische Luftwaffe beim Angriff auf die Stadt Chan Scheichun im Nordwesten Syriens ein von Rebellen genutztes Lager mit Giftstoffen getroffen. Das gehe aus Daten der russischen Luftraumkontrolle hervor. In dem Lager habe sich eine „Werkstatt zum Bau von Bomben“ befunden. Dort seien Giftstoffe gelagert worden. Der mutmaßliche Giftgas-Angriff forderte nach Angaben verschiedener Stelle mindestens 72 Todesopfer, darunter 20 Kinder. (mü)

 446 Leser gesamt

Jetzt teilen:

9 Comments

  1. Willi Marcon schreibt:

    Ist doch nur eine Facette im gigantischen Lügenkristall, mit dem wir geblendet werden sollen
    Vergleicht mal die Stimmung in den VSA 1916/1917, wie dort die Bevölkerung bearbeitet wurde, um das Land in den Krieg gegen Deutschland zu bringen.
    Hat funktioniert, wird auch heute funktionieren

  2. Brockenteufel schreibt:

    „Giftgas von syrischen Rebellen, nicht von Assad“

    Islamexperte Lüders rechnet bei Lanz mit der Mainstream Presse (Lügenpresse)ab:

    https://www.youtube.com/watch?v=uu3yGKt0HVI

  3. S. Horst schreibt:

    Immer wieder Giftgaslügen. Im Ersten Weltkrieg wurden lt. britischer psychologischer Kriegsführung einige hunderttausend Serben von den Habsburgern mit Abgasen getötet (und französische Kinder von den Wilhelminern geschlachtet, gegrillt und verspeist). Im Zw… Im Irak wurden lt. westlicher psychologischer Kriegführung 5000 Kurden mit chemischen Waffen vergast und es gab im Irak angeblich Massenvernichtungswaffen, weshalb der Bushkrieg gestartet wurde, aus dem uns Deutsche (das war sein Verdienst neben Nordstream) Gerhard Schröder herausgehalten hat; man muss also Kriegsverbrechen nicht mitmachen; wir sind nicht mitschuldig und daher hinsichtlich Vertriebenen nicht aufnahmepflichtig.
    Wer stellt angesichts der erneuten Hetze gegen Serbien jetzt die Kriegshetzerin Mogherini und einige Massenmedienbosse wegen §130 StGB vor Gericht? Sogar US-Präsident hat sich angeblich aufhetzen lassen oder sind das nur fake-news, weil auf Trumps Twitterseiten nichts davon zu lesen ist?

  4. Bernd Sydow schreibt:

    Es ist allgemein bekannt, daß radikal-islamistische Kämpfer wie jene des IS in für sie kritischen Kampfsituationen nicht selten die Zivilbevölkerung als sogenannte „menschliche Schutzschilde“ mißbrauchen. Solche Niedertracht hat man bei den sogenannten „Rebellen“, die behauptetermaßen auf der Seite des syrischen Volkes stehen, meines Erachtens noch nicht beobachtet. Allerdings haben diese militanten Assad-Gegner ihre Waffenlager wohl auch in Wohngebieten eingerichtet, in denen es Schulen und Krankenhäuser gibt. Bei nach dem Kombattantenrecht zulässigen Bombenattacken der syrischen Luftwaffe auf derartige Lager des Gegners – in denen offenbar auch Chemiewaffen lagern – lassen sich zivile Opfer und Zerstörungen des Umfeldes oft nicht vermeiden.

    Es ist bislang reine Spekulation, daß Assad einen Einsatz von Giftgasbomben angeordnet hat; weshalb sollte er das auch tun, wo er doch weiß, daß er im Fokus sämtlicher Medien der westlichen Welt steht? Aber trotz fehlender Beweise sind für sie Kriegshandlungen der Assad-Armee grundsätzlich Kriegsverbrechen.

    Aber merkwürdig: Zivile Opfer, die bei vergleichbaren (nicht chemischen) Angriffen westlicher Luftstreitkräfte zu beklagen waren, wurden von den Mainstream-Medien und auch von „politisch korrekten“ Politikern euphemistisch als „Kollateralschäden“ verharmlost.

  5. Eidgenosse schreibt:

    Es ist schon interessant wie die Lückenmedien mit einem Fake nach dem anderen von den „Kollateralschäden“ in Mossul ablenken, die die US Flieger dort anrichten. Und es fällt keinem auf (?) und der einfältige Gabriel plärrt den Mist auch noch unmittelbar und ohne jede Nachprüfung nach.
    Hauptsache man hat wieder etwas gegen Putin zu vermelden.
    Dabei frage ich mich immer wieder – fällt das nur wenigen und mir auf? Die völlig unterschiedlichen Massstäbe die einerseits im Irak und andererseits in Syrien angelegt werden sind Brechreiz auslösend.

  6. Eventyr schreibt:

    Assad ist gerade dabei den Bürgerkrieg zu gewinnen, es macht für
    ihn keinen Sinn jetzt chemische Kampfstoffe zu nutzen.

    Der internatinale diplomatische Shitstorm ist für ihn und seine
    Regierung viel schädlicher als der relativ geringe militärische
    Vorteil dieser Massenvernichtungswaffe.

    Die Vermutung, dass ein Giftgaslager der Terormilizen in einem
    Wohngebiet getroffen worden ist, kann man als plausible
    Erklärung betrachten.

    Terroristenmilizen haben keine Hemmungen Sprengstoff- und
    Giftgaslager auch in Kellern von Krankenhäusern und Schulen
    zu unterhalten.

  7. Pingback: Der Westen verstößt gegen die Unschuldsvermutung – AAA

  8. olli schreibt:

    Harmageddon liegt zwischen Syrien und Israel. Sehr interessant, dieses zu wissen, da wo sich die Weltheere laut Bibel zur Endzeitschlaft treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.