Proteste gegen Wahlsieger Trump: Soros-Organisation steuert Unruhen

14. November 2016
Proteste gegen Wahlsieger Trump: Soros-Organisation steuert Unruhen
International
7

Washington. In zahlreichen US-amerikanischen Städten, darunter auch mehreren Großstädten – Chilcago, New York, Los Angeles, Philadelphia, Boston, Washington, Portland, St. Paul, Seattle – setzten unmittelbar nach der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten Proteste gegen den Wahlausgang ein. In Portland fielen dabei erstmals auch Schüsse, Demonstranten hinterließen eine Spur der Verwüstung, zahllose Schaufenster gingen zu Bruch, Autos wurden zerstört.

Inzwischen mehren sich die Indizien, daß zu den Organisatoren der Proteste kein geringerer als der Multimilliardär und „Philanthrop“ George Soros zählt, dessen Open Society-Stiftungen in den letzten zwanzig Jahren zahlreiche „Farb“-Revolutionen in Ländern des früheren Ostblocks anzettelten, etwa in Georgien, Jugoslawien und in der Ukraine und der auch einer der Organisatoren der augenblicklichen „Flüchtlings“-Ströme nach Europa ist.

Unter den E-Mails des Clinton-Wahlkampfmanagers John Podesta, die von WikiLeaks veröffentlicht wurden, befindet sich auch ein Strategie-Dokument der von Soros finanzierten Organisation „MoveOn.org“ und anderer vorgeblicher „Demokratiebewegungen“. Daraus geht hervor, daß im Falle einer Niederlage Clintons Unruhen organisiert würden. Die Soros-Organisation „MoveOn.org“ firmierte auch als Absenderin einer Pressemitteilung am letzten Mittwochnachmittag, nach Bekanntwerden des Wahlergebnises, in der Proteste angekündigt wurden.

Wörtlich heißt es darin: „Heute Nacht kommen Tausende im Land und vor dem Weißen Haus zusammen, um gegen das Ergebnis der Wahl vom Dienstag, gegen Frauenfeindlichkeit, Rassismus, Islamophobie, Fanatismus, Ausländerfeindlichkeit und für die Ablehnung von Donald Trump zu protestieren.“

Interessant ist in diesem Zusamm enhang, daß Soros bereits im Jahr 2012 dem früheren Präsidenten Obama empfahl, seine Vorschläge zur Finanzpolitik anzunehmen, ansonsten werde eine „Periode des Bösen über die westliche Welt kommen“. Auf dem Weg in einen „totalen Kollaps“, prognostizierte Soros 2012, müßten sich „die Amerikaner auf eine veränderte Gesellschaft einstellen. Aufstände in den Straßen werden das Ergebnis sein“.

Im zurückliegenden US-Präsidentenwahlkampf investierte Soros 25 Millionen US-Dollar in Hillary Clintons Wahlkampf und war damit einer ihrer größten Spendenunterstützer. Durch das Wahlergebnis sieht sich Soros jetzt um die Früchte seines Engagements gebracht und scheint entschlossen, den Wahlausgang entweder noch zu korrigieren oder Trump zumindest einen „heißen“ Einstand in seine Amtszeit zu bescheren.

Ein kaum verklausuliertes Eingeständnis dazu findet sich in der zitierten Presseerklärung der Soros-Organisation „MoveOn.org“, in der es wörtlich heißt: „Innerhalb von zwei Stunden nach dem Aktionsaufruf haben die Mitglieder von MoveOn.org mehr als 200 Demonstrationen landesweit organisiert, in einer Anzahl,  die am Mittwoch weiter anstieg.“

Tatsächlich beobachteten Augenzeugen an vielen Orten, wie „Demonstranten“ mit Bussen zu den Versammlungen gebracht wurden und mit vorgefertigten Plakaten mit Anti-Trump-Parolen ausgestattet wurden. Die Proteste sind ganz ersichtlich strategisch organisiert und auch zentral finanziert. (mü)

 

Bildquelle: Copyright by World Economic Forum. swiss-image.ch/Photo by Sebastian Derungs. Wikimedia/Sandstein/CC BY-SA 2.0

 128 Leser gesamt

Jetzt teilen:

7 Comments

  1. Peter Werner schreibt:

    Ich habe gerade diese Vision, daß Donald Trump mit Soros so umgeht, wie Erdogan mit seinen Putschisten. 🙂

    • Michael schreibt:

      Eine gute Vision, aus der aber wohl leider nichts wird. Leider, weil Soros schon zu viele Menschen seinem Wahn geopfert hat.

  2. Horst S. schreibt:

    Will er sie einbinden, als Selbstschutz und um sie volks- und völkerfreundlich zu machen oder betreibt er schon jetzt Wahlbetrug wie Obama? Trump holt sich Goldman-Sachs-Leute und George-Soros-Freunde in seine Entourage: https://sptnkne.ws/cGbe

  3. olli schreibt:

    Wundert mich überhaupt nicht. Sogar die Kampagnenfarbe rosa wurde schon ausgeguckt… wird nur nichts nutzen, denn einen civil war 2.0 würden Trump und seine Anhänger in kürzester Zeit, wenn auch blutigst, gewinnen.

    Grund: 200 Mio. Schusswaffen und Trillionen Schuss Munition, gehortet laut Newsweek seit den letzten 10 Jahren von mehrheitlich konservativen Anhängern in den USA.

    It´s that easy, that is. Get over it, you freaking pinkos.

  4. Leierkastenmann schreibt:

    Die sattsam bekannten Strippenzieher werden nichts unterlassen um Trump in eine Sackgasse zu führen. Verderblichen Charme und Taschen voller Geld haben sie ja.

  5. heiner philip schreibt:

    Soros, die UNo, der militärisch-industrielle Komplex und seine Finanziers von der RRR Clique werden das Pferd schon schaukeln– ob der Golfer das Pferd zähmen kann bleibt vorerst fraglich. Wenn nicht, drehen diese cropoks noch stärker auf NEO-CONS… Con bedeuted nicht Conservativ sondern Cons sind die die einen übers Ohr hauen

  6. Bürgerfreund schreibt:

    Es wird Zeit, dass diesem üblen Strippenzieher das Handwerk gelegt wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.