Linksextremismus: Erneute Brandanschläge in Berlin auf Autos, Wohnhäuser attackiert

30. Mai 2016
Linksextremismus: Erneute Brandanschläge in Berlin auf Autos, Wohnhäuser attackiert
Kultur & Gesellschaft
5

Berlin. Die Bundeshauptstadt kommt nicht zur Ruhe. In der Nacht zum Sonntag randalierten erneut linksextreme Täter im Stadtzentrum. Erneut brannten Autos aus, Häuser wurden beschädigt.

Auf der linksradikalen Netzseite „indymedia“ bekannten sich „Autonome Gruppen“ in einem Schreiben zu den Ausschreitungen. Darin heißt es unter anderem: „Wir haben uns in der Alten Jakobstraße ein Stelldichein gegeben, um unsere Wut über Ausgrenzung, Vertreibung, Kontrolle und Verachtung gegenüber einer Stadt der Reichen mit Farbe, Steinen und Feuer sichtbar zu machen.“

Die Täter zündeten mehrere Autos und die Fassade eines Rohbaus an. Weitere Häuser wurden mit Pflastersteinen und Teerfarbe angegriffen. Bevor die Vermummten flüchteten, streuten sie noch Drahthaken auf die Fahrbahn, um die alarmierte Polizei aufzuhalten, schreibt „Der Tagesspiegel“.

Insgesamt waren 30 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Brände zu löschen. Festgenommen wurde bislang niemand.

Erst in der Nacht zum Freitag war es in Berlin zu ähnlichen Straftaten gekommen. (ag)

 676 Leser gesamt

Teilen:

5 Kommentare

  1. Denker sagt:

    Auch die Linken haben es nicht leicht mit ihren Radikalinskys.
    Wagenknecht, früher mal Chefin der kommunistischen Plattform, bekommt heute, nachdem sie sich intensiv mit Ökonomie befasst hat und daher als Fraktionschefin Grenzen bei dem „Flüchtlings-“ Aufnahmevermögen der Deutschen konstatiert, eine braune Torte ins Gesicht.
    Ramelow sieht sich veranlasst, den linken Chaoten faschistische Methoden zu bescheinigen, weil sie die Privatsphäre von Höcke nicht achten.

  2. Freidenker sagt:

    Die Regierungskampftruppen dürfen dies unbehelligt. Die Merkel und ihre Diener brauchen diese Haufen, wie die Sozen es schon in den Zwanzigern hatten.

  3. G. Ast sagt:

    Wozu der Staatsschutz da ist? Um die Interesse der Besatzer dieses Nicht-Staates zu schützen. Ist so ähnlich wie beim „Verfassungs-„Schutz.

  4. Lotse sagt:

    Wo ist da eigentlich der Staatsschutz?

    Allmählich glaube ich,diese bezahlten Linksfaschisten haben einen,,Persilschein“und dürfen wüten und brandschatzen.
    Da sollte Maas mal ansetzen,aber sein Bengel läuft ja selbst mit diesen
    Horden….

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.