Kosten des Asyl-Ansturms: Wirtschaftsprofessoren für Neuverschuldung

25. Februar 2016
Kosten des Asyl-Ansturms: Wirtschaftsprofessoren für Neuverschuldung
Wirtschaft
10

München. Den derzeit nicht einzudämmenden Asyl-Ansturm sieht die Mehrheit der deutschen Ökonomen skeptisch, nur 23 Prozent sehen wirtschaftliche Vorteile. 76 Prozent plädieren für eine Schließung der Grenzen des Schengen-Raumes. Dies sind die zentralen Aussagen einer aktuellen Umfrage des Ifo-Instituts.

220 Wirtschaftsprofessoren wurden für das Ökonomenpanel befragt. 45 Prozent von ihnen befürworten eine Neuverschuldung, um die kurzfristig anfallenden Kosten des Asyl-Ansturms stemmen zu können. Hiernach folgen Steuererhöhungen (36 Prozent), Anhebung des Rentenalters (22 Prozent) und die Kürzung von Sozialausgaben (21 Prozent). Das Ökonomenpanel wird in Zusammenarbeit mit der F.A.Z. erstellt. (sp)

 312 Leser gesamt

Jetzt teilen:

10 Comments

  1. stachelschwein schreibt:

    sollen doch die selbsternannten „experten“ die neuverschuldung bezahlen.

  2. Ole schreibt:

    Mal abgesehen von den Kosten. Was will die Wirtschaft mit dummen, faulen Moslems? Die Wirtschaft bricht zusammen! Nochmal die Frage: ist auch nur ein Hi-Tech- Produkt aus Nordafrika aufgetaucht? Ich habe noch keines gesehen.

    • Klaus schreibt:

      Fußgängerzonen voll mit Wettbüros , Internetcaffees , Änderungsschneidereien , Dönerläden ,Gemüseläden und kleine Vergewaltigungshotels ……….eine herrliche Vorstellung oder ??

  3. Islamwarner schreibt:

    Angebliche Experten, die in ihrem Elfenbeinturm leben…

  4. Shadoow_Ninja schreibt:

    Ja klar.
    Immer schön das deutsche Volk bluten lassen, reicht ja nicht das man mittlerweile erst mit 67 in Rente gehen kann, das fast 50% des Einkommens jeden Bürgers an Vaterstaat geht, das die Armut in unserem Land unaufhörlich wächst – und all das nur dank unserer Regierung die den VON DEUTSCHEN erwirtschaften Überschuß lieber an alle Welt verteilt als das man damit dem eigen Volk was gutes tut und es entlastet.

    Ich hab den Kanal voll, ab jetzt leiste ich Zivilen-Ungehorsam und baue „Tomaten“ an die „Früchte“ verkaufe ich dann und das Geld kommt direkt in meine Tasche OHNE, dass das Merkel_Regim und die andern Volksverräter auch nur einen Cent davon bekommen.

    Man muss in diesem Land kriminel werden um sich gegen den Staat wehren zu können und dann bekommst du noch vom Regime dein Klopapier bezahlt.

    Bist du ehrlich, aufrichtig und fleißig, lässt man dich solange ausbluten bist du keinen Wert mehr hast, dann schmeißt man dich in den Sozialenabgrund (Harz IV) aus dem man so gut wie nie wieder rauskommt und von da an von den Zeitarbeitsfirmen (Moderne Sklaverei) ausgebeutet wirst.

  5. ars77 schreibt:

    Kosten werden einfach durch Geld emmission gedeckt

    • Der Rechner schreibt:

      Selten so gelacht!

      Wenn ihr Modell funktionieren würde, hätten Sie das ökonomische perpetuum mobile erfunden.

      Der Staat stellt jedem Bürger einen neuen Porsche vor die Tür, und bezahlt durch „Geldemmission“.

      Glauben Sie nicht, daß die Politiker das schon längst gemacht hätten, wenn es so einfach wäre?

  6. Thomas Müller schreibt:

    In diesen Tagen bin ich sehr betrübt: Ich glaube nicht mehr an ein Überleben unseres Volkes!

    Nicht, dass ich nicht bereit wäre zu kämpfen: Aber diese nicht nachlassenden Horden kulturfremder Individuen in unsere Heimat ließe nur eine Option offen – Schießbefehle an der deutschen Grenze!

    Dazu wird es nie und nimmer kommen … Und ich will das noch nicht einmal bewerten. Es ist schlicht und einfach Fakt!

    • Belsazar schreibt:

      SIE SIND ABER SEHR PESSIMISTISCH.

    • Dieter Hermann schreibt:

      Nun, das kann ja jeder ( Mathematiker ) ausrechnen, wann bei der jetzigen höheren Geburtenrate von Moslems, die deutsche Bevölkerung in der Minderheit sit. Dann gibt es keinen Kanzler , sondern einen Kailifen. Falls bis dahin sich der Koran nicht reformiert hat, was aber laut Koran ja nicht geht.
      Die Kosten werden wohl das kleinere Übel sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.