Breitseite gegen den Dollar: Iran stellt Ölverkäufe auf Euro-Abrechnung um

9. Februar 2016
Breitseite gegen den Dollar: Iran stellt Ölverkäufe auf Euro-Abrechnung um
International
12

Teheran. Diese Entscheidung hatte 1990/91 die Entscheidung des Westens zum Krieg gegen den Irak maßgeblich mitbeeinflußt: die Ankündigung Bagdads, die eigenen Ölverkäufe nicht mehr in Dollar abzuwickeln. Jetzt geht der Iran offenbar den gleichen Weg. Am Freitag meldete die Nachrichtenagentur Reuters, daß der Iran seine künftigen Öl-Zahlungen nicht mehr in Dollar abwickeln wolle. Ein Insider der iranischen staatlichen Ölgesellschaft teilte demzufolge mit, daß die neuen Verträge mit dem französischen Unternehmen Total und der spanischen Raffinerie Cepsa sowie der russischen Litasco in Euro abgewickelt würden.

Wörtlich wird der Informant von Reuters mit den Worten zitiert: „In unseren Rechnungen gibt es eine Klausel, der zufolge Öl in Euro im Wechselkur zum Dollar zum Liefertermin bezahlt werden soll.“

Teheran drängt schon seit 2007 darauf, den Ölhandel in Euro abzuwickeln. Seit Aufhebung einiger Sanktionen gegen den Iran sind die iranischen Erdölexporte nach Europa um mehr als 300.000 Barrel gestiegen. Forderungen, die noch ausstehen, sollen ebenfalls in Euro beglichen werden. Der Iran ist Teil des Zahlungssystems SWIFT, weshalb es einfach ist, den Zahlungsverkehr in einer anderen Währung abzuwickeln.

Auch Indien wird künftige Öllieferungen aus Iran offenbar in Euro begleichen. Dies legen Medienberichte nahe, obwohl auch Zahlungen in Rupien diskutiert würden. (mü)

 286 Leser gesamt

Jetzt teilen:

12 Comments

  1. Vera Lippstedt schreibt:

    Beim Weißen Haus haben bereits über 2700 Menschen eine Petition unterzeichnet, die fordert, Obama in Den Haag als Kriegsverbrecher vor den Internationalen Gerichtshof zu stellen. Obama habe Verbrechen sowohl gegen US-Bürger als auch gegen die ganze Welt begangen: https://petitions.whitehouse.gov/petition/we-demand-conviction-usa-president-barack-obama-and-trial-international-criminal-court-hague
    Wenn bis 9. März 100.000 Unterschriften eingehen, muss die Petition amtlich bearbeitet werden.

    • Deutscher Patriot schreibt:

      Mal wieder eine schöne Show-Veranstaltung. Oder glauben Sie ernsthaft, dass die Amerikaner den Obama ausliefern würden bzw. überhaupt können? Oder wenigstens, dass Den Haag überhaupt auch nur eine Sekunde daran denken würden, einen entsprechenden Antrag zu stellen/einen Haftbefehl zu bewirken?

  2. Deutscher Patriot schreibt:

    Mit diesem Land überhaupt auch nur zu kommunizieren, ist dumm und fatal. Noch radikal-islamischer geht´s nicht. Da werden ja schon (junge und jugendliche) Männer gehängt, wenn sie Sex miteinander hatten. Was übrigens Gang und Gebe in der islamischen Welt vorkommt. In unserer auch, schon klar. 😉

    • W.S. schreibt:

      In den USA werden allein von der Polizei im Durchschnitt drei Menschen pro Tag erschossen. Die USA haben die erdweit höchste Gefangenenrate, vor Russland, China oder dem Iran. Hinzu kommt die chronisch völkermörderische Außenpolitik der USA, die nach dem Zweiten Weltkrieg 30 Millionen zusätzliche Tote gefordert hat, von Verwundeten, Vertrieben und Traumatisierten abgesehen. Ohne ständigen US-Terror im Orient gäbe es keinen Islamismus, der als Partisanenbewegung gegen den verhassten Westen deutbar ist (vgl. Scholl-Latour, „Fluch der bösen Tat“), und es gäbe hierzulande keine Flüchtlinge.

    • Fackelträger schreibt:

      Ich glaube, es liegt absolut im DEUTSCHEN INTERESSE, grundsätzlich mit jedem Land der Welt zumindest zu kommunizieren. Auch wenn das Israel und den USA nicht so sehr gefällt, da uns diese beiden ihr sehr persönliches Freund-Feind-Schema aufnötigen wollen.
      Denn wenn man regelmäßig miteinander kommuniziert und darüber hinaus fairen Handel betreibt, ohne dass einer den anderen übervorteilt oder diesen mit Embargos oder moralischer Keule zu erpressen versucht, dann kann man auch ohne Heuchelei einmal über Menschenrechtsfragen sprechen.
      Aber wie glaubwürdig ist ein Staat wie die BRD, der sorgfältig seinen Schuldkult pflegt und es fördert, dass sein eigenes Staatsvolk von Fremden mittelfristig an den Rand gedrängt wird? Der seine Wehrmacht aushungert und die letzten Mann überall auf der Welt für fremde Interessen verteilt? Der es nicht hinkriegt, dass deutsche Eltern gerne mindestens zwei bis drei Nachkommen großziehen, um überhaupt als Volk zu überleben. Der nur noch von „den Menschen IN diesem Land“ anstatt von den DEUTSCHEN spricht. Aus dessen Rundfunksendern pausenlos angloamerikanisches Gedudel (auf Kosten deutscher Musik) auf seine Staatsbürger einhämmert. Der zu Allerheiligen nur die toten Kriegsgegner ehrt, während Denkmäler für die eigenen gefallenen, blutjungen Burschen und Männer ohne Konsequenzen beschmiert und demoliert werden, sofern sie überhaupt jemals errichtet wurden. Wie glaubwürdig ist ein Land, in dem man straflos „Deutschland verrecke“, „We love Volkstod“ oder „Bomber Harris, do it again“ skandieren und schmieren darf usw… ?

      So ein Land macht sich mehr als lächerlich, wenn es andere bezüglich Menschenrechten schulmeistern will.
      Ein wahrer deutscher Patriot wird sicher der Meinung sein, dass man erst vor der eigenen Türe kehren und den eigenen Laden in Ordnung bringen soll, bevor man bei anderen Fehler sucht.

      • Deutscher Patriot schreibt:

        Also ich kehre vor meiner Haustüre…. soweit das als normaler, kleiner Bürger, der keine Kontakte zur Politik oder Hochfinanz hat. 😉 Und genau deshalb, vor allem aber gerade wegen dem zweiten Teil meines ersten Blocks (,, keinerlei Kontakte“), kann ich (auch) bei anderen die Fehler suchen, bzw. auf Missstände hinweisen.

        Und Sie auch folgendes fragen: Sind Sie etwa von der „arabischen Lobby“? 😉

  3. Peter Werner schreibt:

    Ob es die USA jetzt wohl bereuen, daß sie Sanktionen gegen den Iran aufgehoben haben? 🙂

  4. Wolfgang S. schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch nach Teheran und an die Iraner, die nun ihrem Namen wirklich alle Ehre machen und eine Leuchte der Menschheit sind. „Iran“ bedeutet nach einem uralten indischen Sanskrit-Begriff „Arier(-Land)“, das „Land der Edlen“.

    Die US-Bestien und ihr (seit 1913) privater („privare“ = „rauben“) Hochfinanzdollar sind nun ökonomisch degradiert. Mutter Erde und ihre Menschenkinder sind ein Stück ethisch hochwertiger geworden.

    • Deutscher Patriot schreibt:

      Ist das Ihr Ernst?

      • W.S. schreibt:

        Sehr mutig ist der Iran allemal. Ein Ausstieg aus der Dollar-Erdöl-Koppelung, der Basis der diktatorischen Verbindung von USA und Saudi-Arabien sowie der OPEC, kommt einer Kriegserklärung nahe, mehr als etwa die nordkoreanischen Atombombenprotzereien.

        Vor der islamischen Revolution wurde der Iran seit 1953 (US-bewirkter Mossadeq-Sturz) über Jahrzehnte von den USA terrorisiert, wozu der Schah zum Instrument gemacht worden war, so dass er immer mehr verhasst war.

        Ob US-Zinsdiktatur mit Kriegs- und Arbeitshetze (wie im Westen mit den vielen Burn-out-Krankeiten) oder religiöse Diktatur eher erträglich ist, muss und kann man die Iraner selber entscheiden lassen. Es sind überwiegend sehr kluge Leute mit Ehrgefühl, an dem es den meisten derzeitigen Deutschen mangelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.