Ausländergewalt mit tödlichem Ausgang: Iraner stößt Frau vor Berliner U-Bahn

20. Januar 2016
Ausländergewalt mit tödlichem Ausgang: Iraner stößt Frau vor Berliner U-Bahn
Kultur & Gesellschaft
12

Berlin. Am Dienstagabend soll ein 28jähriger an der Berliner U-Bahn-Station Ernst-Reuter-Platz eine Frau mit Absicht vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben. Die 20 Jahre alte Frau wurde von der Bahn erfaßt und erlag noch vor Ort ihren Verletzungen.

Wie die Polizei berichtete, habe der Tatverdächtige die Frau mit Anlauf vor die Bahn gestoßen. Zeugen konnten den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Nach jetzigem Ermittlungsstand kannten sich die beiden Personen nicht. So sei der Verdächtige, laut Medienberichten ein Iraner, erst wenige Stunden vor der Tat aus Hamburg angereist.

Der Mann sei bereits wegen weiterer Delikte polizeibekannt, schreibt die „F.A.Z.“. So soll er auch für Verbrechen im norddeutschen Raum verantwortlich sein. Noch am Mittwoch soll geklärt werden, ob der Tatverdächtige schuldfähig ist.

Der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich schockiert: „In meinem Amt ist man immer wieder mit unfassbaren Gewalttaten konfrontiert. Aber dieses Verbrechen sticht in seinem Wahnsinn noch einmal heraus. Das ist eine entsetzliche Tat.“ (ag)

 163 Leser gesamt

Jetzt teilen:

12 Comments

  1. Sabine Müller schreibt:

    Man sollte für solche Fälle es wie die USA machen „Einführung der Todesstrafe“ denn das wäre die einzige gerechte Strafe bei vorsätzlichen und heimtückischen Mord wie in diesem Fall! In seinem Land hätte man ihn dafür sofort gehängt. Die Strafen hier in der BRD stehen in keinem Verhältnis zu den Taten und gerade die Ausländer lachen sich einen weg weil es so bequem im Knast bei uns ist (wenn sie überhaupt) für ihre Taten belangt werden. Dieser „angebliche Staat“ ein Witz.

  2. Gullinborsti schreibt:

    Auch mein herzliches Beileid an die Familie der jungen Frau!

    Ich fasse es nicht, „-Polizei bekannt-„, „weitere Delikte“, „auf Schuldfähigkeit prüfen“?
    Mein lieber Scholli, wenn sich DAS bei den gutvernetzten F-lingen herumspricht hat deren Wohnungsnot bald ein Ende…

  3. Der Entsetzte schreibt:

    Hallo,
    ich bin entsetzt über das was berichtet wurde.
    Soweit sind wir schon !!
    Man sollte ihm nicht noch großartig einen teueren Prozess machen, der uns Steuerzahler noch viel Geld kostet und evtl auch nichts bringt, weil er in ein paar Stunden später als freier, unbestrafter Mann wieder gehen kann.
    Sondern direkt im nächsten Zug nach Hause.
    Wer sich als Gast in einem Fremden Land nicht benimmt, hat dort nichts zu suchen !!
    An die Hinterbliebenen der Frau kann ich nur mein Beileid und viel Kraft aussprechen.

  4. Michael Braun schreibt:

    In den Mainstream-Medien steht übrigens wieder nicht, dass der Täter ein Ausländer ist…
    Wäre es umgekehrt gewesen, also ein deutscher hätte eine Iranerin in Berlin vor den Zug gestoßen, hätte man das natürlich überall geschrieben und sofort Ausländerfeindlichkeit als Motiv unterstellt. Danach dann Aufruf zur großen Solidaritäts-Demo „gegen Rechts“ und Kilometerlange Gutmenschen-Lichterketten als Zeichen der tiefen Trauer….
    So bleibt es eine Randnotiz in unserer „Lügenpresse“. Ist ja nicht so schlimm, wenn der Täter Iraner ist. Eigentlich sind wir ja auch als Gesellschaft Schuld, weil wir ihm zu wenig bei der Integration geholfen haben…

  5. Bedenkenträger schreibt:

    Danke auch dafür, Merkel.

  6. Lisa B. schreibt:

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“ (Maria Böhmer, CDU)

    • Finger schreibt:

      Ja, alles rein . Wir bezahlen und seit 1945 lassen wir alles mit uns machen wenn jemand mit dem Finger auf uns zeigt. Armes Deutschland mit seiner Pseudodemokratie.

  7. Fritz Helden schreibt:

    Der arme Innensenator könnte einem ja richtig leid tun. So was von einem Schock!
    Wir haben auch ein herrliches Rechtssystem: Man miterlebt, wie jemand einen Mord begeht, hält ihn fest, um ihn nachher vorsichtig der Tat „verdächtigen“ zu lassen.
    Als Angehöriger der jungen Frau würde ich …
    (… Herrn Henkel erst mal für sein Mitgefühl danken)

  8. Tack schreibt:

    Wer sind wohl letztendlich die Mörder dieses jungen Lebens?

  9. Der Rechner schreibt:

    Wer unkontrollierte Einreise für jedermann gewährt, der lädt eben Kriminelle und Terroristen ein.

    Der schockierte Innensenator sollte spätesten jetzt die Konsequenzen ziehen und sei CDU-Parteibuch zurückgeben.

    Denn auch an diesem Verbrechen sind Merkel, de Maizière und Kauder mitschuldig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.