WDR-Journalistin: „natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten“

18. Januar 2016
WDR-Journalistin: „natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten“
Kultur & Gesellschaft
12

Köln. Eine Mitarbeiterin des WDR hat mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, daß öffentlich-rechtliche Medien in Deutschland positiv über die Asylpolitik der Regierung berichten sollen. Mittlerweile wiederruft die Journalistin ihre eigenen Angaben.

Gegenüber dem niederländischen Radiosender L1 sagte die WDR-Journalistin Claudia Zimmermann: „Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten.“ Auf Nachfrage des Radiosenders zu den Übergriffen in der Silvesternacht und der Stimmungslage in Deutschland fuhr sie fort: „Wir sind öffentlich-rechtlicher Rundfunk und darum angehalten, das Problem in einer mehr positiven Art anzugehen. Das beginnt mit der Willkommenskultur von Merkel bis zu dem Augenblick, als die Stimmung kippte und es mehr kritische Stimmen im Rundfunk und auch von der Politik gab.“

Nachdem der Sender dieser Aussage vehement widersprochen hatte, distanziert sich Zimmermann von ihren eigenen Aussagen. „Focus“ zitiert sie mit den Worten: „Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet. Unter dem Druck der Live-Situation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft. Mir ist das ungeheuer peinlich. Denn ich bin niemals als freie Journalistin aufgefordert worden, tendenziös zu berichten oder einen Bericht in eine bestimmte Richtung zuzuspitzen.“ (ag)

 222 Leser gesamt

Jetzt teilen:

12 Comments

  1. Herr Behrlich schreibt:

    Da werden diese geistlosen Zäpfchen eingestellt, die Arbeit der Verzapfer zu beweihräuchern – da soll man sich nicht wundern wenn die A von B nicht unterscheiden können –

    Ich lach mich schlapp!

  2. Dr. Altenburger schreibt:

    Jetzt muss man, Merkel mal in Schutz nehmen, sie hat das mit der Rede- Meinungsfreiheit, bestimmt nicht verstanden, vielleicht ist sie sogar der Meinung alle Parteien gehören zu einer neuen SED zentral zusammengefasst, was die SPD scheinbar begrüßt, die Medien sind Staatsorgan, und die Bürger sind Befehlsempfänger.

  3. Deutscher Patriot schreibt:

    Ich glaube, dass man diese Frau massiv unter Druck gesetzt bzw. ihr gedroht hat. Das muss nicht einmal ein Politiker sein (würde sogar wetten, dass es keiner war, denn so blöd sind die nicht…. leider nicht. ;-)). Ihr (oberster) Chef reicht da durchaus aus. Ob direkt, indirekt oder gar nicht von der Politik „genötigt“. Wir haben ja etliche linke und Gutmenschen hier. Und besonders die linken haben sich in den letzten Jahrzehnten ganz schön immer genau da breit gemacht, wo Meinung gemacht wird. Und wo wird das ganz speziell? 😉

    Das, was die „Gute“ zuerst sagte, ist mit Sicherheit die Wahrheit. Denn erstens kann man schon seit Jahrzehnten zu dieser Auffassung kommen, aus vielen Gründen, dafür hätte es dieses hier also gar nicht gebraucht. Und zweitens ist es doch so, dass das zuerst Gesagte immer die wahre Meinung von jemandem wiedergibt. Auch wenn dieser hinterher, mit vollstem Einsatz (manchmal auch dem physischen :-O), nichts unversucht lässt, seine „zweite Meinung“ als die eigentlich erste zu platzieren. 😉

    • Deutscher Patriot schreibt:

      Edit. Als Drohung wäre da zum Beispiel denkbar, dass man ihr „klar gemacht“ hat, dass sie nie wieder in der Journalisten-Branche einen Fuß auf die Erde bekommen wird. Oder auch andere Dinge. Aber das würde ich als erstes tippen.

  4. Martin FRANZ schreibt:

    ….und hier meine diesbezüglichen Erfahrungen mit dem WDR: https://www.freitag.de/autoren/martin-franz/voelliges-versagen-der-staats-struktur

  5. vratko schreibt:

    Für die öffentlich-rechtlichen sind wir nur der letzte Dreck, aber unsere zwangseingetriebenen Gelder lieben sie über alles, weil es zuverlässig und vor allem reichlich fliesst!!!

  6. Brauche Meinkontonoch schreibt:

    Die Äußerungen dieser Frau, hätte auch jeder andere tätigen können, der Medien quer liest, hört, oder sieht.

    Logo ist völlig klar, dass Medien-Prostitution, den best zahlenden Freier bevorzugt.

    Und das ist nun mal das abgefuckte Polit-System, dem seine Unterstützung einiges wert ist.

    Wenn nicht in Extra-Geld, dann im Sinne davon, überhaupt einen Medien-Posten zu bekommen.

    Merkel wäre schon lange Geschichte,

    wenn es nicht die hündischen Medienlinge geben würde,
    die für eine Agenda des Polit-Abschaumes,
    willig kauf- und buchbar sind.

  7. Klaro Fux schreibt:

    Wirklich peinlich und erbärmlich ist es, wenn man sich außerstande sieht, zu seiner Meinung zu stehen.
    Statt nach dem gesagten wenigstens zu schweigen, verkauft sie uns jetzt alle für völlig blöde.
    Hoffentlich hat hat die Frau keine Familie, keine Kinder.

  8. Der Rechner schreibt:

    Niedlich, wie sich das Journalistlein da verplappert hat.

    Genau dieses Verständnis vom „öffentlich-rechtlichen Rundfunk“ als Regierungspropagandasender teilt sie mit vielen ihrer KollegInnen.

    Damit, daß jemand den niederländischen „Feindsender“ in Deutschland „abhören“ könnte hat sie wohl nicht gerechnet.

    Und nun wird eben eifrig zurückgerudert.

    Journalistische Glaubwürdigkeit sieht anders aus – ob die Claudia nun in den Niederlanden geflunkert hat oder jetzt zurück in Merkels Reich.

  9. Annuntiator schreibt:

    Diese Zimmermann lügt, wie sie’s Maul aufmacht:

    Was soll dieser Politsprech heißen: „das Problem in einer positiven Art angehen“? Sie berichten keineswegs „positiv“ über Probleme, sondern NEGATIV! Denn negativ heißt nichts anderes als „verneinend“.

  10. ole schreibt:

    Nun gucken se sich mal das Bild an. Sieht DIE nicht aus, wie Obamas Bauchrednerpuppe? Was meinen sie, Merkel, woher der Begriff „Lügenpresse“ kommt? Ganz einfach: von der Lügenpresse selbst! Selbsterklärend sozusagen. Einwände keine? Wegtreten Merkel!

  11. Islamwarner schreibt:

    Sie distanziert sich von ihren eigenen Aussagen?! Auch auf Anweisung von Merkel und ihrer Entourage???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.