Linksextremismus: Angriff auf rechte Demonstrationsteilnehmer

18. Januar 2016
Linksextremismus: Angriff auf rechte Demonstrationsteilnehmer
Kultur & Gesellschaft
7

Oschersleben. Unbekannte Täter, vermutlich aus der linksradikalen Szene, griffen am Wochenende Teilnehmer einer rechten Demonstration an. Die vier Opfer wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Laut Polizeibericht befanden sich am Samstag insgesamt zehn rechte Demonstrationsteilnehmer auf dem Rückweg von einer Veranstaltung in Magdeburg. Als sie am Bahnhof Oschersleben eintrafen, wurden sie von rund zwei Dutzend vermummten Personen erwartet. Diese griffen sie mit Eisenstangen, Holzlatten und Baseballschlägern an.

Sechs Personen konnten fliehen, die übrigen vier Opfer im Alter zwischen 25 und 34 Jahren erlitten in der folgenden Auseinandersetzung schwere Verletzungen. Einem 34jährigen Mann wurden so schwere Kopfverletzungen zugefügt, daß er notoperiert werden mußte.

Die Angegriffenen hatten in Magdeburg an der Demonstration zur Erinnerung an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg durch alliierte Bomber teilgenommen.

Die Polizei geht von einem linksextremen Motiv für den Angriff auf die Demonstranten aus. (ag)

 197 Leser gesamt

Jetzt teilen:

7 Comments

  1. Scripted Reality schreibt:

    Seit Jahrzehnten treibt dieser sogenannte „Schwarze Block“ und diese pseudo-Antifa ihr Unwesen.

    Wo ist der Aufschrei in den Medien?

    Warum tut der Staat nichts gegen diese Nachfolger des „Rotfrontkämpferbundes“? Dieser war ja bekanntlich das Gegenstück zur SA.

    Sind diese Gewaltäter die 5. Kolonne und können diese auf das Wohlwollen des Staates vertrauen ?
    Wo ist der omnipräsente Justizminister?
    Wo der Hubschrauber des Generalbundesanwaltes?
    Ist Frau Schwesig immer noch der Meinung, es gäbe keine Linke Gewalt ?

    Kommen diesen Gewalttätern staatliche Mittel im „Kampf gegen Rechts“ zu ?

    Es drängt sich das Gefühl auf, diese Gewalttäter genießen Wohlwollen und staatlichen Schutz im politisch-medialen Komplex.
    Man stelle sich nur vor Heiligendamm,EZB-Krawalle,Eingriffe in den Verkehr wie bei den Castortransporten, Maidemos in Berlin,Hamburg etc. wären von Nichtlinken initiert worden.

    Warum hört und sieht man nie die vielen verletzten Polizisten ?

    Jeder hat in einer Demokratie das Recht friedlich zu demonstrieren.
    Meist kommt aber die Gewalt und vorher andere Provokationen aus der Reihe dieser sogenannten Gegendemonstranten.
    Diese Vorkommnisse werden dann in den Mainstreammedien gar zu gerne als Vorwand benutzt um zu 90% über die Gegendemo und deren unappetitlichen Folgen zu berichten, die eigentliche Demo samt deren Anliegen zu diskreditieren und das gewünschte Bild zu zeichnen.

    Demokratische Grundregeln werden nicht akzeptiert und nicht durchgesetzt.
    So verliert man zuerst die Reputation und dann die Legimitation.

  2. Der Rechner schreibt:

    Ein schriftlicher Kommentar erübrigt sich hier.

    • Deutscher Patriot schreibt:

      Warum schreiben Sie dann einen? Und warum erübrigt er sich hier? Und warum dann nicht auch bei allen anderen Artikeln, wo sie kommentieren?

      • Der Rechner schreibt:

        Offensichtlich zu viel verlangt, daß Sie bei einem Einzeiler zwischen den Zeilen lesen 🙂

  3. Reinhard L. schreibt:

    Pardon, es heißt natürlich KOMPLIZENSCHAFT!

  4. Reinhard L. schreibt:

    Natürlich wird man der Täter nicht habhaft werden.Immer
    offener wird die Komplizen scharf zwischen Staat und
    Linksterrorismus. Dies wird sich mit Zuspitzung der
    Lage immer deutlicher zeigen.

  5. Deutscher Patriot schreibt:

    Und genau aus solchen Gründen, bin ich noch auf keiner Demo gewesen. Ist mir einfach zu gefährlich. Und wir Deutsche halten ja auch nicht mehr zusammen. Nicht einmal Rechte. Und die ,,normalen“, also ,,nur-patriotischen“ Demo-Teilnehmer, beschützt erst recht keiner. Ja und die Rechten stehen ja praktisch auch auf der „Abschussliste“.

    Und werden auch „abgeschossen“. Doch weniger auf den Demos, sondern praktisch immer außerhalb von ihnen. Zum Beispiel in deren privatem Umfeld. Oder gleich vor der Haustüre. Also scheinen die ja nicht einmal selbst einen Schutz für sich aufzubauen, bzw. ratzfatz eine (,,riesige“) „Menpower“ zu organisieren/abrufen zu können. Komisch, so einer von diesen arabischen Großfamilien ist noch nie von Deutschen angegriffen worden. Weder von links, noch von rechts.

    Und von der Mitte schon mal gar nicht. Zwar werden diese Figuren sehr wohl angegriffen (gerne auch mal mit tödlichem Ausgang), dann aber sind das ausnahmslos Mitglieder einer verfeindeten Großfamilie oder einfach Konkurrenten aus der Unterwelt gewesen. Vor denen hat tatsächlich jeder Schiss. Sogar die ach so knallharten Rechten und (rechten) Hooligans (nicht selten von Kopf bis Fuß tätowiert). Nur ihresgleichen, also auch aus diesem Land/diesen Ländern stammende Personen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.