US-Präsidentschaftskandidat Trump fordert Einreise-Stopp für alle Muslime

8. Dezember 2015
US-Präsidentschaftskandidat Trump fordert Einreise-Stopp für alle Muslime
International
1

Washington. US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump nahm das von Islamisten verübte und vierzehn tote fordernde Massaker von Kalifornien zum Anlaß, ein generelles Einreiseverbot für Muslime zu fordern.

Am Montag veröffentlichte das Büro des Republikaners eine dahingehende Erklärung, worin er von einem „für jeden offensichtlichen Haß“ unter Muslimen auf alle US-Amerikaner spreche. Er forderte eine „vollständige und komplette Schließung“ der US-Grenzen für alle Muslime, „bis die Vertreter unseres Landes herausfinden können, was vor sich geht“.

Als Begründung führte Trump – neben dem Attentat von San Bernardino – eine Umfrage aus dem vergangenen Sommer an, worin Muslime Gewalt gegen US-Amerikaner mehrheitlich als Strategie des „globalen Dschihad“ bejaht hatten. Vor diesem Hintergrund ist eine Grenzschließung gegenüber Muslimen die einzig logische Konsequenz, so Trump, der bei einer Wahlkampfrede betonte: „Wir haben keine andere Wahl.“ (sp)

 

 

 465 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.