IS-Ölschmuggel: Scheibchenweise Anerkennung der Realität in Washington

7. Dezember 2015
IS-Ölschmuggel: Scheibchenweise Anerkennung der Realität in Washington
International
1

Washington/Moskau. Nach anhaltenden und gewichtigen Vorwürfen aus Moskau, wonach die türkische Regierung in großem Maßstab vom illegalen Öl-Handel des IS profitiert, sieht sich jetzt offenbar auch Washington veranlaßt, die Tatsachen zumindest scheibchenweise anzuerkennen. Der US-„Energieexperte“ Amos Hochstein wird jetzt in Medien mit der Feststellung zitiert. „Tankwagen mit geschmuggeltem Öl, das auf vom IS kontrollierten Territorium Syriens gewonnen wird, gelangen tatsächlich in die Türkei.“

Aber: diese Ölmengen seien „geringfügig“ und daher für das US-Außenministerium uninteressant. „Dieser Ölschmuggel ist im Hinblick auf die Mengen und den Erlös unbedeutend.“ Nähere Angaben darüber, was „unbedeutend“ ist, machte Hochstein nicht..

Erst kürzlich hatte der Chef der Operativen Hauptabteilung im Generalstab der russischen Streitkräfte, Sergej Rudskoi, mitgeteilt, daß Tanklastzüge des IS nach dem Passieren der syrisch-türkischen Grenze ihre Ladung zu Häfen weitertransportierten. Dort werde Öl auf Tankschiffe umgeschlagen und zur Verarbeitung in weitere Abnehmerländer transportiert. Auf einer Pressekonferenz im Verteidigungsministerium präsentierte der Militär dazu Satellitenbilder mit in Richtung Türkei fahrenden Tankwagenkolonnen. (mü)

 428 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.