BND-Präsident Schindler: „IS strebt weltweites System an“

23. November 2015
BND-Präsident Schindler: „IS strebt weltweites System an“
International
3

Berlin. Gerhard Schindler ist seit mittlerweile vier Jahren Chef des Bundesnachrichtendienstes und gilt unter Journalisten als nicht besonders mitteilungsfreudig. Umso aufsehenerregender, was Schindler im ersten Interview seiner Amtszeit als BND-Chef dem Magazin „Spiegel TV“ erzählte. Er warnt vor allem vor einer neuen, globalen Strategie der Terrormiliz „Islamischer Staat“.

Mittlerweile zeichne sich ab, sagt Schindler, „daß der IS aus seinem Kerngebiet in Nahost heraus Aktivitäten in weiteren auswärtigen Gebieten plant oder versucht, sich in die Arbeit von dschihadistischen Gruppen vor Ort einzubringen“.

Tatsächlich berichten Sicherheitskreise von der gezielten Entsendung von Emissären des IS in andere Länder. Dadurch beeinflußt die Miliz weltweit immer mehr regionale, formal noch unabhängige Terrorgruppen, teilweise auch bereits bis zur Vorgabe konkreter Ziele und Anleitungen bei der Tatausführung. Ziel des IS sei meist der Treueschwur regionaler Gruppen und die Etablierung neuer „IS-Provinzen“, erklärt der BND-Präsident. „Der ‚Islamische Staat‘ will inzwischen verstärkt den Eindruck eines weltweiten Systems erwecken, das immer größer wird“, so Schindler. (mü)

 493 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.