Ermittler: IS schleust Aktivisten mit syrischen Pässen nach Europa

21. November 2015
Ermittler: IS schleust Aktivisten mit syrischen Pässen nach Europa
International
3

Paris. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) verwendet offenbar Reisepässe gefallener syrischer Soldaten, um damit eigene Aktivisten in den Schengen-Raum einzuschleusen. Das teilten jetzt französische Ermittler mit. Ihnen war ein solcher Paß bei einer Registrierung in Griechenland aufgefallen, mit dem ein Terrorverdächtiger über eine Ägäis-Insel eingereist war.

Auch zwei der Pariser Selbstmordattentäter sind nach Erkenntnissen der Pariser Staatsanwaltschaft Anfang Oktober gemeinsam auf der griechischen Insel Leros kontrolliert worden. Offenbar kein Einzelfall. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet über Erkenntnisse aus französischen Ermittlerkreisen, wonach der IS über „authentische ungenutzte Reisepässe“ verfüge. Diese würden verwendet, um gezielt Personen in die EU einzuschleusen.

Der Attentäter, der sich am 13. November um 21.30 Uhr am Eingang H zum Stade de France in Paris in die Luft sprengte, trug nach Angaben aus Ermittlerkreisen einen syrischen Paß auf den Namen Mohammad al-Mahmod bei sich. Der zweite Attentäter, der sich um 21.20 Uhr am Eingang D des Stadions in die Luft sprengte, hatte einen syrischen Paß mit dem Namen Ahmad al-Mohammad. Dieser Paß gehörte einem syrischen Soldaten, der vor mehreren Monaten getötet wurde. (mü)

 562 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Kommentare

  1. Wieso „offenbar“?
    Das hat der IS schon vor Monaten offen angekündigt. Unsere Truppe Volkszertreter in Berlin hat das nicht interessiert und tut es auch jetzt nicht. Wenn jeder normal denkende Bürger mal zum Stift greifen würde und seinen Abgeordneten, die Parteizentralen und die zustädnigen Minister mit unangenehmen Fragen löchern würde, sowie die Folgen ihres Handelns für die kommenden Wahlen darstellen würde, dann hätten wir ganz schnell eine Änderung. Merkel und ihre Truppe labert munter weiter, ändert aber nichts an der Rechtslage. Das Aufenthaltsgesetz, das Schengenrecht, das Staatsangehörigkeitsrecht, die Vorschriften zur Befristung von Ausweisungen um nur mal ein paar zu nennen. Unsere Regieungen haben sich sehr um die Ausländer im Ausland und im Inland gekümmert. Das sieht man indem man sich mal die Zahl von ca. 20.000.000 (ja Millionen!) eingebürgerter oder hier geborerner Ausländer anschaut. Die mickrige propagierte Zahl von 6-7 Mio ist schlichtweg Augenwischerei! So, und nun überlegen wir alle mal ganz fest, was das für unsere Zukunft bedeutet und ob Grüne, Linke, SPD und CDU etc die richtige Wahl sein können.

  2. Brauche Meinkontonoch sagt:

    Was man in Merkels Kreisen NIEMALS antreffen wird ist die Intelligenz, dass wohltätig Gedachtes, in der Hauptsache Kriminelle ansprechen wird.

    Kriminelle, die die Schwachstellen von Wohltätigkeit sofort massenhaft auszunutzen wissen.

    Es sind ja noch nicht mal die Missbrauchsanreize- und Möglichkeiten, wie bekannt von früheren Invasionen geschlossen worden.

    Ein Möchtegern-Asylant weis schon seit Jahren besser in unserem Asylrecht bescheid und wie man ein Bleiberecht erzwingen kann, wie das träge, nichtsnutzige Innenministerium selbst.

  3. Der Rechner sagt:

    Schön, wie praktisch Muttis Idee alle Syrer reinzulassen für den „IS“ war.

    Aber bitte – bloß keinen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Flüchtlingspolitik herstellen!

    Das wäre schließlich „Instrumentalisierung“.

    Und das ist nur erlaubt, wenn Stegner und Maas anläßlich von Bränden in Asylheimen gegen AfD und Pegida hetzen.

    Wobei die Behauptung, das die Asylgegnerschaft letzterer Brandstifter anstachelt ebenso beliebig aufgestellt werden kann, wie die Behauptung daß die Anti-AfD Hetze von Maas und Stegner Antifa-Kriminelle zu ihren Anschlägen auf AfD-Mitglieder aufstachelt.

    Während die Tatsache, daß Merkels Flüchtlingspolitik dem Terrorismus Vorschub leistet und geleistet hat sich mit jedem Tag deutlicher erweist.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.