Der Terror kommt näher: Münchner Polizei vereitelte offenbar Anschlag

20. November 2015
Der Terror kommt näher: Münchner Polizei vereitelte offenbar Anschlag
National
6

München. Die Einschläge kommen näher. „Focus Online“ zufolge haben Spezialkräfte der bayerischen Polizei am späten Donnerstagabend eine Gruppe dringend Tatverdächtiger auffliegen lassen, die möglicherweise einen Anschlag in der bayerischen Landeshauptstadt vorbereitet hatte.

Für ihre Tat wollten die Verdächtigen offenbar mehrere Polizei-Uniformen benutzen, die im Zimmer eines Hotels im Münchner Stadtteil Berg am Laim gefunden wurden. Außerdem sollen die Ermittler in dem Zimmer mehrere Gasflaschen gefunden haben.

Vier der insgesamt acht Verdächtigen, darunter ein Deutscher mit iranischer Herkunft, sind offenbar auf der Flucht. Die Münchner Polizei soll eine Großfahndung eingeleitet haben, an der sich auch Fahnder der Bundespolizei beteiligen. Eine Servicekraft des Hotels habe in einer Suite sieben Männer und eine Frau angetroffen, die verschwörerisch über eine kurz bevorstehende Aktion diskutierten. Auf einem Bett habe die Hotel-Mitarbeiterin mehrere Polizei-Uniformen entdeckt. Wenig später habe die Rezeption die Münchner Polizei verständigt. Diese setzte daraufhin sofort die Spezialkräfte in Marsch. Ein Beamter der Pressestelle bestätigte „Focus Online“ gegenüber, daß vor dem Hotel eine verdächtige Person festgenommen worden sei.

Offenbar gibt es eine Verbindung zu den mutmaßlichen Terroristen, die einen Anschlag auf das abgesagte Länderspiel in Hannover geplant haben sollen. Der Kopf der verdächtigen Attentäter-Gruppe aus Hannover soll ein Mann aus dem arabischen Raum mit deutschem Paß sein. Auch beim Einchecken der verdächtigen Gruppe in München habe ein Mann aus dem arabischen Raum einen deutschen Paß vorgelegt. Die Münchner Polizei dementiert unterdessen noch, daß es einen Einsatz im Zusammenhang mit einem möglichen Terror-Anschlag gab. (mü)

 598 Leser gesamt

Jetzt teilen:

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.