Asyl-Ansturm: „Tafeln“ im Münsterland verhängen Aufnahmestopp

28. Oktober 2015
Asyl-Ansturm: „Tafeln“ im Münsterland verhängen Aufnahmestopp
Kultur & Gesellschaft
8

Münster. Im Münsterland bringt der Asyl-Ansturm „Die Tafeln“ für Bedürftige an die Grenze ihrer Kapazitäten. Da die Lebensmittel nicht mehr reichen, verhängten die ersten dieser Hilfseinrichtungen einen Aufnahmestopp.

Wie die Geschäftsführerin der Ennigerloher „Tafel“ dem WDR mitteilte, versorge allein ihre Einrichtung mittlerweile knapp 1.500 Menschen mit gespendeten Speisen. Im westfälischen Ochtrup stehen bei jeder Essensausgabe 300 Personen an, doppelt so viele wie sonst üblich. „Es hat schon Raufereien gegeben“, sagte ein Mitarbeiter.

Wegen der immer mehr werdenden Asylbewerber zögen sich deutsche Bedürftige, wie Rentner und Arbeitslose, zurück. Daher denken einige der Einrichtungen bereits über eine Trennung der Gruppen nach. (ag)

 512 Leser gesamt

Jetzt teilen:

8 Comments

  1. Reinhard L. schreibt:

    Warum dürfen Asyl-Invasoren, die doch vom Staat bereits
    vollversorgt werden, einheimischen Deutschen an der
    Tafel das Essen stehlen? Der Asyl-Irrsinn kennt keine
    Grenzen mehr!

  2. Der Rechner schreibt:

    „Wegen der immer mehr werdenden Asylbewerber zögen sich deutsche Bedürftige, wie Rentner und Arbeitslose, zurück.“

    Die Merkel-Politik ist asozial.

  3. Fahneneid schreibt:

    DEUTSCHE ZUERST!

  4. Hirnvorhanden schreibt:

    …vielleicht könnte noch einer das verschwundene r bei Kalergi einfügen?

  5. Hirnvorhanden schreibt:

    Ja, sind sie @ zappa, satt und selbstverliebt bis zum Abwinken.
    Vollgekäst von den Mainstream-Medien, von denen sie sich das Denken abnehmen ließen.Und wenn man das Denken abgegeben hat, macht eben der Abnehmer etwas anderes damit. Zum Beispiel den Coudenhove-Kalegi-Wahn (Pardon:Plan) umsetzen.
    Dieses Volk – zumindest der über Jahrzehnte sattgefressene Westbürger – verpennt gerade seine eingene Abschaffung. GUTE NACHT !!!

    Allen Denjenigen, die begriffen haben, was die Uhr geschlagen hat, meine grenzenlose Sympathie und einen herzlichen Gruß!
    Lasst Euch nicht unterkriegen!!!

  6. Zappa schreibt:

    Hier wird durch eine geplante Destabilisierung ein Bürgerkrieg erzwungen.
    Ich hoffe, darüber denken ein paar mehr Leute inzwischen nach.
    In den Grenzgebieten zu Österreich gibt es keine „fühlbare“ Bedrohung der Bürger mehr – hier sind die Unruhen bereits Realität geworden. Sind die Bürger Deutschlands einfach zu satt und dekadent, um gegen Berlin zu marschieren? Müssen erst Versorgungsengpässe und Straßenschlachten aufkeimen, damit sich Aufruhr regt?

    • Der Rechner schreibt:

      Die Mehrheit IST zu satt und dekadent.

      Und zu ängstlich.

      Sie läßt sich von den Systemhetzern ins Bockshorn jagen.

      Jedenfalls bis jetzt.

      Aber Widerstand keimt überall auf.

    • Ali Mente schreibt:

      Satt und/oder dekadent? Eher abgestumpft und überdrüssig einer Teilhabe am Geschehen. Man erlebt doch im Stundentakt, dass Vernunft und berechtigte Sorge in einer Flut von „Nazi“-Vorwürfen enden.
      Ein „Brennpunkt“ in der ARD zu Auschwitz, unterfüttert mit Bildern aus dem Hitchcock Repertoire, läßt den BRD-Bürger doch in sein geliebtes Mauseloch flüchten.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.