Nachrichtenagentur Reuters: „Der Ansturm von Flüchtlingen auf Europa läßt nicht nach“

23. Oktober 2015
Nachrichtenagentur Reuters: „Der Ansturm von Flüchtlingen auf Europa läßt nicht nach“
International
5

Genf. „Der Ansturm von Flüchtlingen auf Europa läßt nicht nach.“ Mit dieser bemerkenswert offenen Überschrift leitet die Nachrichtenagentur Reuters ihre Meldung über aktuelle Zahlen von Asyl-Migranten ein.

„Allein in den fünf Tagen bis Mittwoch seien 48.000 Menschen in Griechenland angekommen, so viele wie seit Jahresanfang nicht, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag mit. Über das Mittelmeer seien damit 2015 bislang 681.000 Menschen nach Europa geflüchtet. Die meisten ziehen über die sogenannte Balkan-Route weiter nach Norden“, weiß Reuters zu berichten.

Amin Awad, Nahost-Direktor beim UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR,sieht auch die weiterhin angespannte Lage im syrischen Kriegsgebiet als Grund für die nicht abebben wollende Flüchtlingsflut. „Insgesamt seien 6,3 Millionen Menschen innerhalb Syriens auf der Flucht, bei der vorangegangenen Zählung waren es noch es noch 7,6 Millionen. Ein Teil dieser Flüchtlinge dürfte inzwischen das Land verlassen haben“, gibt Reuters Awad wieder. (sp)

5 Kommentare

  1. Horst Abschnittsbevollmächtigter sagt:

    Eine wirklich patriotische Partei.
    Ein die gesamten, guten 3000 Km Grenze umfassende Zaun.
    Eine Armee, knallhart und top bewaffnet. So, wie in Israel. Wobei die ihre Grenzen auch mit so genannten Grenzpolizisten schützen. Also beiden Gruppierungen. Und deren Grenzpolizisten sind mindesten so hart drauf, wie die Israelischen Streitkräfte (englisch: IDF; Israel Defence Forces). Mindestens. 😉

  2. Der Rechner sagt:

    Aus der Abteilung SELTEN SO GELACHT:

    EU-Kommission legt Plan zur Flüchtlingspolitik vor:

    https://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlingspolitik-eu-plan-101.html

    Bis sich die EU auf irgend etwas geeinigt hat, sind sieben Millionen Asyltouristen in Deutschland.

    Das Asylchaos kann nur national bekämpft werden:

    Grenzen dicht.

    Abschiebung aller Asyltouristen, erforderlichenfalls Abschiebehaft.

    Keine deutschen Sozialleistungen für Asyltouristen.

    Verminderte Sozialleistungen für tatsächliche Asylfälle.

  3. Der Rechner sagt:

    Nochmal 48.000 in 5 Tagen?

    Macht nichts – Mutti schafft das schon.

    Einfach alle anderweitig nicht unterbringbaren Asyltouristen ins Bundeskanzleramt schicken.

  4. Keine Festung, sondern Anreize runterfahren bis es wehtut und die Folgen einer illegalen Einreise auf 20 Sprachen im Ausland verteilen. Genau so wie es das BAMF mit seinem aus Steuergeldern bezahlten Werbefilmchen schon vorgemacht hatte. Der Asylparagraph muss aus dem GG raus. Und Illegale dürfen keine Hoffnung auf einen Verbleib bei uns haben. Egal wen sie heiraten oder mit wem sie Kinder haben!

    • Deutscher Patriot sagt:

      Würde ich alles so unterschreiben. Alles? Nun, fast. Denn eine Festung, mit einer starken Armee, die auch ,,ordentlich Befugnisse“ hat, brauchen wir ebenso. Der Herr Orban, mein persönlicher Held, ein aufrichtiger Patriot, hat es ja wunderbar vorgemacht. Nutzt uns nur nichts/nicht wirklich was. Denn die „Flüchtlinge“ kommen ja trotzdem noch.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.