PEGIDA: Teilnehmerrekord bei Jubiläumsdemonstration – trotz linker Gewalt

20. Oktober 2015
PEGIDA: Teilnehmerrekord bei Jubiläumsdemonstration – trotz linker Gewalt
National
6

Dresden. Der Jahrestag der ersten PEGIDA-Demonstration in der sächsischen Landeshauptstadt war ein Erfolg für die Veranstalter. Das zeigte nicht zuletzt die Rekordbeteiligung von über 30.000 Demonstranten. Die Veranstalter gehen sogar von bis zu 40.000 Teilnehmern aus, die sich ein Jahr nach der ersten Demonstration der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) versammelten. Anläßlich dieses Jubiläums gab es dieses Mal keinen Abendspaziergang, sondern eine stationäre Kundgebung auf dem Theaterplatz.

PEGIDA-Mitgründer Lutz Bachmann konnte Redner aus verschiedenen Länder begrüßen, wie zum Beispiel aus Polen, Tschechien und den Niederlanden. Er selbst stellte in seiner Rede klar: „Wir sind gekommen, um zu bleiben. Und wir bleiben, um zu siegen.“ Im weiteren Verlauf erneuerte er seine Kritik an der Asylpolitik der Bundesregierung und kündigte eine Strafanzeige gegen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) an. Dieser hatte die PEGIDA-Anhänger als „harte Rechtsextreme“ bezeichnet.

Überschattet wurde die Veranstaltung von Ausschreitungen und Störversuchen durch gewaltbereite linke Gegendemonstranten. Wie die „F.A.Z.“ berichtet, waren 1.900 Polizisten im Einsatz, um die PEGIDA-Anhänger vor linksextremen Gruppen  zu schützen. Dennoch gelang es Linksradikalen, einen PEGIDA-Demonstranten schwer zu verletzen, wie die „Zeit“ schreibt. (ag/sp)

6 Comments

  1. Klaus schreibt:

    Die „Junge Welt“ belügt ihre Leser wenn sie von „rechten Übergriffen“ berichtet.

  2. Michael Klumpert schreibt:

    > „Dennoch gelang es Linksradikalen, einen PEGIDA-Demonstranten schwer zu verletzen“

    ‚Die Lügenpresse hat mitgeprügelt‘: diese Schlagzeile – auch oder gerade WEIL sie so wahr ist – werden wir bestimmt nicht in der BILD etc. lesen.

    • Deutscher Patriot schreibt:

      So ein Antifant sollte mal den „Richtigen“ angreifen. Zum Beispiel mich. Ich würde den kaputtmachen. Das darf ich ruhig schreiben, denn ich fordere niemanden zu was auf, sondern schreibe nur, was ich machen würde. Und wehren darf ich mich ja. Zwar sollte sowas per Gesetz immer „verhältnismäßig“ stattfinden, aber erstens ist das immer eine Frage, wie das der jeweilige Richter sieht, und zweitens, wäre mir das egal. Hinterher, sollte das vor Gericht gehen, kann ich mich immer noch damit befassen. Und es ist ja in diesem Land nicht so, dass man immer gleich in den Bau wandert. Und lang, noch weniger.

  3. Gegenkultur schreibt:

    Deutsche!? Wie lange wollt Ihr Euch noch von all jenen auf der Nase rumtanzen lassen, die Euch abschaffen bzw. töten wollen? Sieht Ihr nie die ganzen Dokus und Interviews – im Netz! ;-)) in denen von so manchem Muselmanen und/oder selbsternannten Propheten-Nachkommen mehr als deutlich gesagt wird, was das Ziel des Islam ist? Dieser Vogel und Lau sind für mich übrigens nicht minder gefährlich, wenn nicht gar gefährlicher. Denn die machen ES ja eher, eigentlich nur, auf die brave und subtile Tour.

    • Gegenkultur schreibt:

      Weil sie wissen, dass sie >NOCH< nicht in einer ,,nennenswerten" Stärke sind. Und ebenso wissen sie, dass sie (mindestens) vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

  4. volker schreibt:

    wer seine Meinung sagt wird der „Volksverhetzung“ angeklagt!!
    Wer alle Deutschen „platt“ machen will…ist „nur ein armer,von den Folgen der Flucht…verwirrter“?!?!! ich denke an die „fünfte Kolonne“!! Einsickern und zu schlagen!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.