Traiskirchen: Asylanten werfen 30 Tonnen Spenden weg

14. Oktober 2015
Traiskirchen: Asylanten werfen 30 Tonnen Spenden weg
National
13

Traiskirchen. In der österreichischen Asylantensammelstelle Traiskirchen sind offenbar 30 Tonnen an Lebensmitteln und Hilfsgütern vernichtet worden. Wie der FPÖ-Bundesrat Werner Herbert der „Neuen Freien Zeitung“ berichtete, soll die Vernichtung schon Ende August beziehungsweise Anfang September stattgefunden haben.

„Essensvorräte, Schuhe, Kleider und andere Güter wurden offenbar entweder einfach nicht angenommen oder waren für den Gebrauch oder Verzehr nicht geeignet“, so Herbert. Nun verfolgt er das Ziel, von der ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zu erfahren, ob es sich dabei um einen Einzelfall handelte. Ebenfalls interessiert ihn die Frage zu sein, was die Entsorgung der Spenden gekostet hat. (ag/sp)

 

Bildquelle: FPÖ Traiskirchen

13 Kommentare

  1. Don Manfredo sagt:

    Eigentlich ganz klar und leicht zu verstehen.
    1. Gibt es viele Gutmenschen die da Mini Röcke, Leggins und was noch alles entsorgen.
    2. Tragen das die Araberinnen nicht.
    FAZIT:
    Wenn ihr was zum Anziehen spenden wollt, so spendet Leintücher, Vorhänge oder andere grossflächige Textilien

  2. wolfgang manhart sagt:

    Ich habs als helfer selber gesehen! Jeder nimmt sich jacken, schuhe was er tragen kann. Unterwegs wird dann anprobiert und gustiert, was nicht passt oder gefällt, wird in den strassengraben geworfen!

  3. […] Origen: Traiskirchen: Asylanten werfen 30 Tonnen Spenden weg ZUERST! […]

  4. Christel Abel sagt:

    Fragt mal eine Ehrenamtlichen der die Kleiderspenden sortiert. Was da alles abgeben wird.Schuhe an denen die Sohle weghaengt,Kleidung total verdreckt und zerrissen. Da fragt man sich, wer hier die sorry den Ausdruck,die Schweine sind.Wer anderr Meinung ist,kann ja den Schuster, die Reinigung bezahlen.

  5. B.Scheppert sagt:

    Ihr alten Hetzer….keiner von Euch die Ihr hier solche hetzerischen Worte schreibt,hat auch nur einen Finger für diese Menschen krummgemacht,geschweige denn irgendwelche finanziellen noch andere Einbußen erleiden müssen.Würde Euch gerne an deren Stelle sehen…wie Ihr Euch fühlen würdet und was ihr alles machen würdet um deren Elend zu entrinnen.
    Man schämt sich für solche “ Menschen “ wie euch;wenn man überhaupt von Menschen reden kann.Schon eher herzlose Wesen aus einer anderen Welt.Es ist Geld für alle da ..nur leider in den falschen Händen.Wenn Banken Milliarden verzocken regt ihr Euch nicht annähernd so auf wie bei diesen “ Flüchtlingen „,die lediglich versuchen auch nur zu überleben,wie wir alle.
    Was würdet ihr nicht alles machen um einem Elend zu entkommen für welches ihr gar nicht verantwortlich wärt?
    Denkt Mal darüber nach,bevor ihr planlos irgendwelche Hetzbotschaften unterstützt die überhaupt nicht geklärt sind und deren Inhalt sich oftmals als reines Gerücht herausstellt.So wie der Überfall auf einen Supermarkt oder eine Vergewaltigung einer 14-jährigen,die sich nach Wochen als FAKES entpuppen.Wenn ihr nicht BLIND seid,dann könnt ihr nur sehr RECHTS sein.

    • J.Herbst sagt:

      Nur mal um was klar zu stellen. Jeder von uns erleidet finanzielle Einbußen, denn es sind unsere Steuergelder die hier verpufft werden für nichts und wieder nichts. Und außerdem ist es kein Wunder dass immerwährende Menschen einen Hass auf asylanten bekommen wenn man sowas liest oder sieht und sich mal anschaut wie die kriminalitätsrate wieder langsam zu steigen beginnt seit dem diese Flüchtlingsgespräche diese Ausmaße angenommen hat. Also ist es nicht fair gleich jeden Menschen seine freie Meinung äußert gleich als RECHTS zubezeichnen.

  6. manu sagt:

    Selbst schuld, wer für die eigenen Henker noch spendet.

  7. Schieritz sagt:

    Ich freue mich darüber, dass die Meinung in Österreich fast genau die gleiche ist, wie im bösen Sachsen in Deutschland. Wenn die Spenden nicht angenommen werden, haben es unsere neuen Fachkräfte auch nicht nötig.
    Sonst wären sie froh über eine warme Jacke, warme Hose und vor allem etwas ordentliches zu essen.
    Liebe Grüße aus Sachsen!

    • Nadja sagt:

      Das ist überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz so, leider gibt es halt immer noch die „Gutmenschen“ die immer noch glauben das hier war eine gute Idee..

  8. vratko sagt:

    Genau so „Dankbar“ habe ich mir die „herzlichen, risikobereiten und lebensfrohen Talente und Fachkräfte“ aus aller Welt vorgestellt!
    Eine Untat, daß die „Helldeutschen“ auf diese Art und Weise versucht haben, ihren Müll fast umsonst zu entsorgen!

  9. Klaus sagt:

    Wieso fliegen die nicht raus?

  10. Ach was. Das waren bestimmt andere, nur nicht die ach so armen Flüchtlinge, ür die wir uns den Ar… aufreißen sollen und ganz freiwillig unterstützen sollen. Ich mache jedenfalls keinen Finger krumm!

  11. ole sagt:

    Es hat alles des Steuerzahlers Geld gekostet.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.