Viktor Orbán sieht Ungarn von einer „Armee“ von Migranten bedroht

3. Oktober 2015
Viktor Orbán sieht Ungarn von einer „Armee“ von Migranten bedroht
International
4

Budapest. Im ungarischen Staatsradio verlautbarte Ministerpräsident Viktor Orbán, er sehe sein Land von einer „Armee“ von Asylanten bedroht. Die meisten der angeblichen „Flüchtlinge“ glichen eher „Soldaten als Asylsuchenden“.

Orbán betonte, die „jungen Menschen aus der arabischen Welt, die wie Krieger aussehen“, dürften Ungarn nicht aufgezwungen werden, weshalb er und seine Regierung sich dagegen weiterhin wehren werden. Wörtlich sagte er: „80 Prozent der Einwanderer sind junge Männer. Sie gleichen eher einer Armee als Asylbewerbern. Sie haben keine Schulbildung und sprechen mehrheitlich nur arabisch.“

Bereits bei den Vereinten Nationen redete Orbán in dieser Woche Klartext: „Das ist keine Flüchtlingskrise“, so Orban, „das ist eine Massenmigrationsbewegung“, die aus Wirtschaftsflüchtlingen, Asylsuchenden und „ausländischen Kämpfern“ bestehe.

Ziel seiner Regierung und eines souveränes Europas müsse es sein, diese Flut an „Flüchtlingen“ wieder in ihre Heimat zurückzuschicken und nicht „mit einem neuen Leben in Europa“ zu versorgen. (sp)

4 Kommentare

  1. zombie1969 sagt:

    Warum kriminelle Scheinasylanten nach Europa kommen:
    Nordafrika öffnete seine Gefängnistore für ausreisewillige Verbrecher. Hier werden sie als Kulturbereicherer begrüsst und mit üppigen Sozialhilfegeldern versorgt.
    Verfolgt wurden diese Scheinasylanten in ihren Herkunftsländern in Nordafrika nicht.
    Bürgerkrieg ist dort auch keiner.
    Aber die Länder Nordafrikas haben ihre Gefängnistore und die Tore ihrer psychiatrischen Anstalten für die “Insassen” geöffnet und werden auf diese Art und Weise ihren Abschaum und Bodensatz los.
    Mit dem muss sich nun Europa herumschlagen.
    Vergewaltigungen, Körperverletzungen, Morde, Drogenhandel, Raub etc. All die Taten, für welche diese Kulturbereicherer in Nordafrika eingesperrt waren, können sie nun in Europa begehen. Wie es auch jeden Tag reichlich in der Presse nachzulesen ist.

  2. ALLESWIRDGUT sagt:

    Vielleicht wird in Deutschland bald der Job des Bundeskanzler rei.

    Mein Vorschlag: Viktor Orban

  3. HW sagt:

    So gesehen befinden wir uns im Kriegszustand, da Massen von Menschen – ob nun bewaffnet oder nicht – in das eigene Land eindringen, es überfluten und katastrophale Zustände hervorrufen. Auch auf diese Weise kann man ein Land in Besitz bringen, die Völkerwanderungen haben es gezeigt.

  4. Werner Richthofen sagt:

    Arabistan kommt näher. Hier grauenhafte Bahnhofs-Szenen aus Budapest, geschildert von einer reisenden europäischen Frau: https://www.youtube.com/watch?v=TILmsHQ6DYw

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.